Die junge Schnur und die alte Schwieger (Erk, Variante 1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die junge Schnur und die alte Schwieger
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 120–121
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 120.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[120]
36. Die junge Schnur und die alte Schwieger.
Erste Melodie.


Mäßig. Vielfach mündlich, aus dem Brandenburgischen.
Noten


Zweite Melodie.


Mäßig. Mündlich, aus der Gegend von Darmstadt.
Noten


1.
Willst du denn mein |: Söhnchen haben? :|

sprach die alte Schwiegerin.
|: Ja, ich will ihn haben,
ja, ich muß ihn haben,
sprach das junge Mädchen wieder. :|

2.
Wo wollt ihr denn Brot hernehmen?

sprach die alte Schwiegerin.
In dem Bäckerladen,
da ist Brot zu haben,
sprach das junge Mädchen wieder.

3.
Wo wollt ihr denn Fleisch hernehmen?

sprach die alte Schwiegerin.
In dem Schlächterladen,
da ist Fleisch zu haben,
sprach das junge Mädchen wieder.

4.
Wo wollt ihr denn Bier hernehmen?

sprach die alte Schwiegerin.
Wo die Kanne hängt,
da wird Bier geschenkt,
sprach das junge Mädchen wieder.

5.
Wo wollt ihr das Bett hernehmen?

sprach die alte Schwiegerin.
Sechs siebn Strohesäck
machen auch ein Bett,
sprach das junge Mädchen wieder.

6.
Wo wollt ihr das Haus hernehmen?

sprach die alte Schwiegerin.
Jagn die Alten raus,
habn wir gleich ein Haus,
sprach das junge Mädchen wieder.

[121]
7.
Ei so möcht ich mich erhenken!

sprach die alte Schwiegerin.
Wünsch euch tausend Glück!
kauf euch gleich ein Strick!
sprach das junge Mädchen wieder.

1, 1. Willst du denn mein Fritzchen haben? – Mädel, willst mein Sohn heirathen? – 1, 3. Ja, den will ich haben, ja, den muß ich haben etc. – 2, 1. Wo werdt ihr denn Brot hernehmen? – 2, 3. Dort im Bäckerladen. – 3, 3. Wer da Geld kann geben, kann auch Fleisch erheben – Geh ich zu der Bank, krieg ichs kurz und lang – Auf der Fleischerbank, wo der Ochse hangt etc. 4, 3. Wo die Bierklapp hängt. – 4a. Wo wollt ihr denn Wein hernehmen? etc. Wo der Weinkranz hängt, da wird Wein geschenkt etc. – 4b. Wo wollt ihr denn Geld hernehmen? etc. In dem Wechselladen, da ist Geld zu haben etc. – 5, 3. Steck ich Stroh in Säck, hab ich gleich ein Bett – Ein zwei drei Strohsäck, das macht auch ein Bett. – 6a. Nun so möcht ich mich todt ärgern! etc. Aergert ihr euch todt, hab ich keine Noth etc. 7, 3. So ein tausend Glück! hier ist gleich ein Strick! – Wünsch ich euch viel Glück! kauf euch gleich ein Strick!