Die kranken Kartoffeln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator:
Titel: Die kranken Kartoffeln
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 2, Nr. 29, S. 40.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 2.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[40]

Die kranken Kartoffeln.


Fliegende Blätter 2 040 b1.png


Chirurg. Man untersuche sorgfältig jeden Patienten von außen, zertheile ihn 3–4 Mal mit kunstgerecht geführten Schnitten, schneide durch mein eigens hiezu erfundenes Operationsmesser und nach meiner später noch bekannt zu machenden Methode jede krankhafte Stelle aus, und zwar so, daß noch ¼ Schuh vom Gesunden mitgenommen werde –

Arzt. O quanta est tua ignorantia! Hier handelt es sich um eine innere Krankheit. Man lege die Patienten 3 Tage in guten Burgunderwein, verdampfe täglich einige Maaß Schwefeläther, und –

Bauer. Wer zahlt aber das? Ich meinte allweil, die ganz schlechten gibt man den Säuen, die bessern wäscht und stößt man, und backt dann ein gutes Brod daraus, – so meinet ich.