Duelle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Duelle
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 243
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[243]

Duelle.

Zwei Ochsen disputierten sich
Auf einem Hofe fürchterlich.
Sie waren beide zornigen Blutes,
Und in der Hitze des Disputes

5
Hat einer von ihnen, zornentbrannt,

Den andern einen Esel genannt.
Da »Esel« ein Tusch ist bei den Ochsen,
So mussten die beiden John Bulle sich boxen.

Auf selbigem Hofe zur selbigen Zeit

10
Gerieten auch zwei Esel in Streit,

Und heftig stritten die beiden Langohren,
Bis einer so sehr die Geduld verloren,
Dass er ein wildes I-A ausstiess
Und den andern einen Ochsen hiess!

15
Ihr wisst, ein Esel fühlt sich tuschiert,

Wenn man ihn Ochse tituliert.
Ein Zweikampf folgte, die beiden stiessen
Sich mit den Köpfen, mit den Füssen,
Gaben sich manchen Tritt in den Podex,

20
Wie es gebietet der Ehre Kodex.


Und die Moral? Ich glaub’, es giebt Fälle,
Wo unvermeidlich sind die Duelle;
Es muss sich schlagen der Student,
Den man einen dummen Jungen nennt.

Heinr. Heine.