Ehren-Dotation für Roderich Benedix (Die Gartenlaube 1874/1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ehren-Dotation für Roderich Benedix
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20]

Unsere Sammlung zur
Ehren-Dotation für Roderich Benedix.

hat trotz aller Agitationen gegen dieselbe einen erfreulichen Fortgang und nimmt – Dank der Unterstützung anständiger Bühnenvorstände und Dilettantenvereine – immer größere Dimensionen an. Seit unserer letzten Quittung in Nr. 45 des vorigen Jahrganges gingen wieder ein:

Ertrag der Benedix-Vorstellung des Ständischen Theaters in Riga durch den Präses des Verwaltungs-Comités A. Berkholz 236 Thlr. 26 Ngr.; Schillerverein in Leipzig 50 Thlr.; Ernst Seyffarth in Crefeld 5 Thlr.; dritter Beitrag der Redaction der Gartenlaube, Ertrag einer an Herrn Franz Duncker in Berlin verkauften Erzählung 50 Thlr.; Ertrag der studentischen Aufführung in Leipzig zu Gunsten der Benedix-Dotation, übergeben durch die Comitémitglieder Franz Hoffmann, stud. jur. und Richard Altsmann, stud. jur. 421 Thlr.; Vorstellung des Theaters in Frankfurt am Main: die zärtlichen Verwandten, 566 Thlr; Theaterabend und Ball des Militärvereins der Jäger und Schützen in Leipzig 51 Thlr. 1 Ngr.; A. Silberstein in Elbing 2 Thlr.; Elise Strauch in Berlin 5 Thlr.; C. H. in Quedlinburg 2 Thlr. 7½ Ngr.; A. A. in Bingen 14 Thlr.; Concert des Bürgergesangvereins in Wilhelmshaven 36 Thlr. 22½ Ngr.; von einem Böhmen, aber guten Deutschen 5 fl. ö. W.; aus Eilenburg 10 Ngr.; Freunde der Bühnenwerke von R. Benedix in Berlin 10 Thlr., Marie Flachs in Görlitz 1 Thlr.; R. S. in Marne 2 Thlr.; confiscirtes Nadelgeld dreier Damen 1 Thlr.; Z. in Braunschweig 2 Thlr.; Bertha Schlag in Lippendorf 1 Thlr.; Ludwig Troppin in London 5 Thlr.; Rudolf Philipp in Hermannstadt 2 fl. ö. W.; durch, mit und von Lust in Frankfurt am Main 4 Thlr.; R. Jordan in Hamburg 5 Thlr.; Dilettanten-Vorstellung des Benedix’schen Lustspiels: „Der Liebesbrief“ in Glauchau, durch Rechtsanwalt Hugo Lincke 45 Thlr.; R. V. in Dortmund 2 Thlr.; Dr. N. zu N. bei L. 2 Thlr. 24½ Ngr.; Ueberschuß des Concerts des Zöllner-Vereines zu Leipzig 62 Thlr. 23½ Ngr.; Aufführung der „Zärtlichen Verwandten“ zu Ostrau bei Döbeln, durch Ostrauer Herren und Damen, angeregt durch einen Jugendfreund Roderich’s 40 Thlr.; Ertrag einer Benedixfeier in Coethen, durch Rudolf Bunge 72 Thlr. 14 Ngr.

Gesammtbetrag der heutigen Quittung 1700 Thlr. 12 Ngr.




Noch einmal appelliren wir an die Opferfreudigkeit aller deutschen Bühnen, indem wir sie bitten, zu Ehren des heimgegangenen Dichters dem Beispiele des Kölner, Frankfurter, Rigaer und Karlsruher Theaters zu folgen und ihre Dankbarkeit durch Benefizvorstellungen zu Gunsten der Benedix’schen Hinterlassenen zu documentiren. Der so früh hinüber Geschlummerte hat durch die Schöpfungen seiner lebensfrischen Muse Hunderttausende den Cassen der Bühnendirectionen zugeführt und somit noch im Grabe das Recht, eine Ehrengabe, die ihm im Leben zugedacht war – auch jetzt nur für seine Hinterlassenen – in Anspruch zu nehmen. Mögen die Bühnendirectionen ihrer Ehrenpflicht eingedenk sein!

Auch die Dilettanten- und Liebhaber-Theater, die meist von den Früchten Benedix’scher Poesie zehren, werden ihres Lieblings sicher nicht vergessen und durch Festvorstellungen den Pflichten der Anerkennung und des Dankes nachkommen.

Die Redaction.