Eigendlicher Abris des heiligen Grabes zu Görlitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eigendlicher Abris des heiligen Grabes zu Görlitz neben einem Kirchlein [...]
Untertitel: Summarischer Bericht des heiligen Grabes zu Görlitz
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1700
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Michael und Jacob Zipper
Erscheinungsort: Görlitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 3:632977M
Kurzbeschreibung:
Weitere Einblattdrucke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
3-632977M 002 X.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Eigendlicher Abris des heiligen Grabes zu Görlitz / neben einem Kirchlein
darbey / deren zwey übereinander sind / und beydes Kirchlein und Grab vom Grunde heraus mit Qvatersteinen gebawet
von dem edlen Georgio Emerichen[1] / Ritter des heiligen Grabes / welcher Anno 1465. zu Jerusalem gewesen und mit ihme ein Werckmeister / welcher dasselbe
abgemessen / wie es zur selbigen Zeit ist gesehn worden / und liegt vor der Stadt gegen dem Abend / auch was darbey zu sehn ist / wie folget.


3-632977M 001 X.jpg


Summarischer Bericht des heiligen Grabes zu Görlitz.

     ERstlich werden drey Linden gesehen / vor dem Kirchlein / A gegen dem Mittage stehende / welche mit Fleiß von dem Herrn Emerich sind dahin gezeuget worden / nehmlich / daß er es hat abmessen lassen / von der Kirchen S. Petri und Pauli[2] an / aus der Stadt / biß zu den drey Linden / daß es die Distantia sein soll des Creutzgangs des HERRN CHristi / vom Richthause Pilati an biß auff den Berg Calvariæ[3]. Von diesen drey Linden gehet man 25 Schritt biß zum Kirchlein. Nu folget ferner / was in und an dem Kirchlein zu sehen ist / wie folget.

     Erstlich wird außwendig an diesem Kirchlein gesehn auff allen 4 Ecken / wie auch in der Mitten / wie etliche Steine abgefallen weren / zur Bedeutung / wie die Felsen und Klüffte sind zersprungen über dem Abschiede des HERRN CHristi.

     B. Im untersten Kirchlein stehet ein Altar / darbey ein Crucifix / im Altar aber findet man einen Kasten / in welchen Judas die 30 Silberlinge geworffen / welche er genommen den HERRN CHristum zu verrahten. Hinter dem selbigen in der Wand wird gesehen ein Riß / welcher vom Werckmeister mit Fleiß ist durchbrochen worden / hat die Bedeutung / wie des Tempels Vorhang zerrissen über dem Leyden CHristi.

     Aus diesem Kirchlein gehet man gegen Mitternacht 8 Schritte zu einer Stiegen / 18 Staffel hoch / hinauff in die oberste Kirche / da wird am Eingange zur lincken Hand gesehn ein steinern Tisch / wie zu Jerusalem stehen soll an dem Ohrte / nehmlich auff dem Berge Calvariæ / da die Kriegsknechte umb des HERRN CHristi Rock das Loß geworffen haben.

     Mehr werden darbey gesehn drey Löcher / ins Pflaster gesenckt / welche bedeuten / wie weit die drey Creutze voneinander gestanden haben / nehmlich 4 Elen und 1 Viertel.

     Auch wird gesehn bey dem mitlern Loche gegen dem Mittage ein Gerinnicht / ins Pflaster gehauen / bedeutet / wie die Jünger das Osterlämlein geschlachtet haben / mit dem HERRN CHristo das Osterlamb zu essen.

     Man siehet auch bey dem mitlern Loche die Grösse der Tafel / welche mit der überschrifft auffs Creutz CHristi ist gesetzt worden / und ist dieselbe drey Viertel lang und anderthalb Viertel breit.

     Auch sihet man diese nachfolgende Schrifft in einen Stein gehawen / wie hernach zu lesen ist.

     Dem Edlen Georgio Emerich / Rittern / welcher / demnach er mit einem Werckmeister und sonst zweien Gefährten ins heilige Land und gen Jerusalem gezogen / und allda zum Ritter überm heiligen Grabe / im Jahr 1465 / den 11 Julii / geschlagen worden / nach viel erlitner / zu Land und Wasser / Müh und Gefahr / da er solche Reise verbracht / und zu den Seinen bey Leben seines Herrn Vaters glücklich ankommen / diese Kirch zum heiligen Creutz und hierbey das heilige Grab / wie es dort abgerissen / ihme und seinen Nachkommen zum Gedächtnüsse auff seine Unkosten erbauet / und hernach dieser Stadt Rahtsherr biß ins 36ste Jahr und fünffmahl Bürgermeister gewesen / zuletzt im 1507 Jahr / den 21 Januarii / in Gott seliglich entschlaffen / hat diesen Stein Hans Emerich / Johansen Sohn / Herrn Georgens / Ritters / Sohnes Sohn / seinem wolverdieneten Großvater / allhier zur Nachrichtung auffsetzen lassen / Anno 1578. Memoriæ Justorum benedicitur.

     C. Von diesem Ohrte gehet man 9 Schritte gegen Mitternacht zu einem ver-

 

schlossenen Gemach / da wird gesehn des HERRN CHristi Bildniß / sammt der Mutter Maria / darbey kniende / und sind beyde Bildnüsse auß einem gantzen Steine gehauen / welches sol sein die Distantia / wie weit man den HERRN CHristum getragen haben soll / nach dem Er vom Creutz ist abgenommen worden / und gesalbet nach Jüdischer Art und Weise / nehmlich 36 Schritte.

     D. Hernach gehet man 44 Schritte gegen Mitternacht biß zum heiligen Grabe / da wird erstlich gesehn die Grösse des Steines / welchen sie haben geweltzt vors Grabes Thür / und ist derselbe 3 Elen / anderthalb Viertel und ein halbes halb lang / die Dicke des Steines ist 22 Zoll.

     E. Die gantze Gestalt des Grabes von aussen ist diese: Der umbfang helt 10 Klafftern[4] / hat oben ein 6eckicht Thürmlein / 5 Elen hoch / auff 6 Säulichen gebauet / die Thür aber lieget gegen dem Morgen / vor dieser lieget auff jeder Seiten ein Stein / bedeutet / wie die Wächter darfür gesessen haben.

     Mehr wird gesehn neben der Thür auff jeder Seiten ein Riegel angehauen in Stein / bedeutet / wie das Grab verriegelt worden.

     Über[5] den Riegeln werden 3 Qvadrat gesehen / gleichfalls in Stein angehauen / sol das Zeichen sein / wie das Grab ist versiegelt worden von Hanna[6] / Pilato[7] und Caipha[8].

     Oben auff dem Grabe / zu beyden Seiten / auff beyden Ecken / wird gesehn die Form und Gestalt der Salbbüchsen.

     Inwendig hat das Grab zwey unterschieden Gemach / beyde viereckicht / unangesehen / daß es von aussen länglichrund ist / das erste vorderste Gemach / wie ein Gang / hat gegen Mitternacht und Mittag / auff jeder Seiten / ein Fensterlein / durch welche das Licht fället / durch dieses vordere Gemach gehet zur lincken Hand / im Winckel / ein klein niedriges Thürlein / 6 Spannen[9] hoch / zum rechten Grabe.

     Vor diesem / auswendig zur rechten Hand / lieget ein gevierter Stein / soll zeigen den Ort / wo der Engel gesessen / da die Weiber kommen sind am Ostertage früh / den HERRN CHristum zu salben / dieses Gemach oder Grab ist drey Elen und anderthalb Viertel lang / drey Elen und ein Achtel breit und sieben Elen weniger ein Viertel hoch.

     Endlichen und zum letzten werden auch 2 auffgerichte Capellichen gesehen / eine / welche stehet zunechst vor dem Stadthor zur lincken Hand / wenn man hinaus gehn wil nach dem heiligen Grabe / und die andre zunechst dem Pförtlein / wenn man hinauff gehn wil zum Kirchlein und heiligen Grabe / welches sol sein die Distantia / wie weit der HERr CHristus zu seinem Leyden und Sterben hat müssen das Creutz alleine tragen / nehmlich von der Kirchen S. Petri und Pauli an / auß der Stadt / biß zum Capellichen zu nechst dem Stadthor / welches sind gewesen 285 Schritte / vom Richthause Pilati an.

     Darnach ist Ihm begegnet Simon von Cyrene / welcher gezwungen worden dem HERRN CHristo das Creutz helffen nachzutragen biß an den Berg Calvariæ / sind gewesen 647 Schritte.

     Endlich hats der HERR CHristus den Berg hinauff biß zur Richtstätt allein getragen / 37 Schritte.

     Daß also der gantze Creutzgang des HERRN CHristi / in einer Summ gerechnet / macht 970 Schritte.

Gedruckt zu Görlitz bey Michael und Jacob Zippern.



Anmerkungen (Wikisource)

  1. Bürgermeister von Görlitz
  2. Pfarrkirche St. Peter und Paul
  3. Golgota
  4. altes Längenmaß
  5. Vber Vorlage
  6. Hannas
  7. Pontius Pilatus
  8. Kaiphas
  9. altes Längenmaß