Ein Sohn sucht seine Eltern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Sohn sucht seine Eltern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20] Ein Sohn sucht seine Eltern. Obwohl die kriegerische Zeit uns noch nicht gestattet, die Rubrik der Vermißten wieder in ihrem ganzen Umfange zu eröffnen, so lassen wir doch einzelne Ausnahmen gelten, und darauf hat gewiß jetzt Niemand mehr Anspruch, als unsere Soldaten im Felde. Ein solcher ist’s, der uns folgenden Aufruf zum Abdruck zusendet:

„Der Schauspieler Rudolph Wilhelm Retty, augenblicklich im Felde und beim Regiment Nr. 77, 12. Compagnie, 7. Armeecorps, wünscht hierdurch seine Angehörigen, über deren Verbleib er seit zwei Jahren nichts erfahren, in den Stand zu setzen, ihm solche Kenntniß zukommen zu lassen.“

Möge dem Mann im Feld diese Freude bereitet werden!