Ein hungriger Gast

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein hungriger Gast
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 137, 162
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[137]
Die Gartenlaube (1890) b 137.jpg

Ein hungriger Gast.
Nach einem Gemälde von H. Kaulbach.

[162] Ein hungriger Gast. (Zu dem Bilde S. 137.) Es sind sonst nicht gerade die friedsamsten Gesellen, die fahrenden Kriegsknechte, die ihre Dienste überall anbieten, wo es Händel und einen gut zahlenden Herrn giebt, oder die auch wohl in Ermangelung solcher Gelegenheit zu „ehrlichem“ Verdienste auf eigene Faust das Kriegen anfangen. Diesmal aber haben wir es mit einem verhältnißmäßig ordentlichen Vertreter dieser Menschenklasse zu thun; verhältnißmäßig – denn auch er wird sich kaum die Mühe genommen haben, sich über die Entbehrlichkeit des fetten Huhns, das an seiner Seite hängt, erst genauer bei der Bäuerin zu erkundigen, ehe er es heute früh beim Durchmarsche durch das halbschlafende Dorf mitlaufen ließ.

Aber der schon etwas ältliche Kumpan, den wir auf unserem Bilde im grobgenähten Lederkoller, in Eisenwams und Eisenschuhen vor uns sehen – er ist unter seinem rauhen Kriegshandwerk empfänglich geblieben für die Reize friedlicher bürgerlicher Lebensart – insbesondere soweit solche mit einem ausgiebigen Nahrungsstande verbunden ist. So hat es denn sein gutmüthig schmunzelndes Gesicht rasch dahin gebracht, daß der sechsjährige Bube seiner Quartiergeberin Freundschaft mit dem Fremdling schloß und in kindlichem Anpassungstrieb sofort sich mit des neuen Kameraden Armbrust und – Schnapsflasche bewehrte. Mit ehrlicher Bewunderung schaut das Schwesterchen auf die mit erstaunlicher Schnelle zwischen den Zähnen des hungerigen Gastes verschwindenden Knödel – sie weiß, daß sie für den Nothfall, wenn die Knödel zur Stillung des Appetites nicht ausreichen sollten, noch mit ihrem Brotlaib einspringen kann. Auch die junge Mutter hat Vertrauen zu dem vielleicht nicht eben gerne begrüßten Gast gefaßt und sie schaut mit Befriedigung auf den glänzenden Sieg, den ihre Kochkunst bei dem fahrenden Mann zu verzeichnen hat. =