Ein neuer Heiliger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neuer Heiliger
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 640
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Peinliche Verwechslung
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
King of Italy.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[640] Ein neuer Heiliger. Die vielbesuchte Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen im bairischen Oberfranken ist mit einem Franciskanerkloster von etwa sechs Mönchen verbunden. Sie versehen den Gottesdienst und leben, wie alle Franciskaner, in freiwilliger Armuth. Man stelle sich darunter nicht vor, daß die armen Mönche etwa Hunger und Noth leiden. Schon die Erscheinung der wohlgenährten Gestalten bezeugt, daß sie besser für die Küche, als für die Bibliothek Sorge tragen. Ihren leiblichen Bedarf erwerben sie sich durch „Terminiren“, d. h. die Mönche wandern jährlich so und so oft von Ort zu Ort und Haus zu Haus und sammeln Fleisch, Schinken, Wurst, Speck, Eier, Geflügel, Mehl und Getreide, Butter und Käse, Kartoffeln und Flachs gegen ein „Vergelt’s Gott!“ und kleine Heiligenbilder für die Kinder; auch Hopfen und Gerste heimsen die armen Mönche ein und wissen daraus ein fein lieblich Tränklein zu bereiten, genannt „Bock“, das gar trefflich mundet. Einen erheblichen Theil der Einnahmen zur Unterstützung der freiwilligen Armuth schaffen dem Kloster die Opferstöcke, die Meßgelder, das Verleihen von Opferwachs und der Verkauf von geweihten Rosenkränzen und Medaillen. Mit diesen Medaillen nun spielte die Zufallstücke den ehrwürdigen Vätern des Klosters unlängst einen komischen Streich. Bei der behördlichen Revision des Inventars entdeckte man zur nicht geringen Ueberraschung in einer Rolle noch einen Rest Medaillen mit dem leibhaftigen Bildniß des Königs Victor Emanuel mit dem großen Schnauzbart und der italienischen Ueberschrift: Vittore Emanuele auf der einen Seite und Italia unita auf der andern. Diese Medaillen waren in der Fabrik in Augsburg oder Nürnberg verwechselt und statt den italienischen Patrioten den bairischen Franciskanervätern, welche Medaillen mit Heiligenbildern bestellt hatten, geschickt worden, und so wurde Victor Emanuel, damals mit dem Kirchenbanne belegt, von den ehrwürdigen bairischen Franciskanern als geweihter Heiliger, wer weiß in wie vielen Medaillen, verkauft.