Ein neuer Schwindel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neuer Schwindel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 460
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[460] Ein neuer Schwindel. Kaum haben wir dringend darum gebeten, der Sündfluth von „Felicitas“-Zusendungen Einhalt zu thun, so eröffnet sich schon eine neue Schleuße zu einer ähnlichen Ueberfluthung. Indeß – solchen Speculationen auf den Geldbeutel der Leichtgläubigen muß um so mehr mit allen Mitteln entgegengetreten werden, als leider Gottes in der That „die Dummen nie alle werden“. – Dieser jüngste Schlaukopf, welcher gegen Einsendung nur eines lumpigen Thalers die Erwerbung großer Reichthümer ganz unfehlbar zusichert, giebt als seine Firma an: „Buhring u. Sohn in Altona, Wilhelmstr. Nr. 77.“ Zuschriften von in das Geheimniß eingeweihten Einthalerleuten sind uns natürlich abermals willkommen.