Ein schwerer Gang (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein schwerer Gang
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 151-152
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[151] Ein schwerer Gang.

Es fällt der Schnee, es träuft der Regen,
Ich schreite meinen Pfad dahin,
Trüb ist der Himmel allerwegen,
Doch trüber mehr noch ist mein Sinn. –

5
Wie oft bin ich ihn schon gegangen,

Denselben Weg, den jetzt ich geh’,
Im Frühlingsduft, im Sommerprangen
Und auch im Herbst und Winterschnee. –

Doch niemals fiel er mir so bitter

10
Und niemals schlug mein Herz so bang,

Kein Nordsturm und kein Ungewitter
Hat mir so schwer gemacht den Gang. –
[152]
Was kümmern mich die kalten Tropfen,
Die mir der Wind treibt ins Gesicht –

15
Mein Herz, mein Herz, ich fühl’ es klopfen,

Doch macht das Wind und Regen nicht. –

Und träuft es mir von Stirn und Wangen,
Was soll’s – zu Hause glüht der Herd –
Mich quält ein and’res, schlimm’res Bangen –

20
O Gott, wenn sie nicht wiederkehrt! –