Eine Tieringer Sage. Das Schlüsselweib

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Matthias Koch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Tieringer Sage. Das Schlüsselweib
Untertitel:
aus: Blätter des Schwäbischen Albvereins 20 (1908), Sp. 141f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1908
Verlag: Armbruster und Riecker
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: schwaben-kultur.de und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Gespenstersage aus Tieringen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141]
Eine Tieringer Sage. Das Schlüsselweib.
Matthias Koch, Tübingen.

I.

Trüber Mondschein, die Wolken jagen;
Geisterhaft alte Bäume ragen.

Huh, wie huschen nächtliche Schatten
Ueber der Hohlgaß auf düstere Matten!

Annemrei, heut lauf nicht nach dem Freier,
Freitags, du weißt es, ist’s hier nicht geheuer.

Hörst du die Hunde, die Katzen und Eulen?
Hörst du die Lüfte so schaurig heulen?

Annemrei steh nicht, guck nicht herum,
Das Weib mit dem Schlüsselbund geht heut um!


II.

Einst war sie Herrin im Tieringer Schloß,
Irmgard mit reichem Dienertroß.

[142] Die schönste Jungfrau war sie im Land,
Viele Ritter warben um ihre Hand.

Doch schmachtet’ nach einem sie nur allein,
Nach Kuno, dem Herrn von Wenzelstein.

Der aber liebte die Dame nicht
Und sagt’ es frei ihr ins Gesicht.

In großem Zorn drob entbrannte die Maid,
Des ward Herr Kuno schweres Leid.

Sie überfiel ihn in Nacht und Sturm
Und warf ihn in ihren festen Turm.

Drin ließ sie verschmachten das edle Blut,
Sein weißes Gebein dort im Keller ruht.

Im Tod sie aber nicht Ruhe fand,
Am Tor rüttelt nächtens ihre Hand.

Doch findet den rechten Schlüssel sie nicht,
Drum schwebt sie bis zum jüngsten Gericht.