Eine große Landstraß’ ist unsre Erd’

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine große Landstraß’ ist unsre Erd’
Untertitel: An Straube
aus: Gedichte, S. 128
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 128.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[128]
<poem>An Alexander, Pr. von Wittgenstein

In’s Stammbuch.


Eine große Landstraß’ ist unsre Erd’, Wir Menschen sind Passagiere; Man rennet und jaget, zu Fuß und zu Pferd, Wie Läufer oder Couriere.

5
Man fährt sich vorüber, man nicket, man grüßt

Mit dem Taschentuch’ aus der Karosse; Man hätte sich gerne geherzt und geküßt, – Doch jagen von hinnen die Rosse.

Kaum trafen wir uns auf derselben Station,

10
Herzliebster Prinz Alexander,

Da bläst schon zu Abfahrt der Postillon, Und bläst uns schon auseinander.