Eines Ehrb. Rahts der Stadt Hamburg gemachte Kleider-Ordnung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Rat der Stadt Hamburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eines Ehrb: Rahts der Stadt Hamburg gemachte Kleider-Ordnung
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Rat der Stadt Hamburg
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1648
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 1:017413S
Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hamburger Kleiderordnung 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • u und v werden nach ihrem Lautwert wiedergegeben.
  • Überschriebenes „e“ über den Vokalen „a“, „o“ und „u“ wird als moderner Umlaut transkribiert.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

[1]


Eines Ehrb: Rahts der Stadt
Hamburg
gemachte
Kleider-Ordnung.
Sub dato 6 Martii Anno 1648.

[handschriftliche Notiz: „Bileams Esel wird nachfolgen.“]

[2] NAchdem die tägliche Erfahrung und Augenschein leider bezeuget / welcher gestalt in dieser guten Stadt die Hoffart[1] und Uppigkeit / bevorab inn Kleidungen / fast bey männiglichen über Standes Gebühr / dermassen gewachsen und überhand genommen / daß so wol GOttes Zorn über diese Stadt dadurch erwecket / alß mancher in seinem privat Bürgerlichen Stande / in mercklichen Abgang / wo nicht gäntzlichen Ruin seiner Nahrung und zeitlichen Wolfart gebracht wird: E. E. Raht aber solchem / wider alle gute Policey / Ordnung unnd Bürgerlichen Stand lauffenden Ubermuht unnd Pracht / insonderheit in diesen höchstgefährlichen und betrübten Zeiten / länger also nicht zusehen und gedulden kan: Alß wil Ein Erb: Raht hiermit männiglichen erinnert und ernstlich gebotten haben / zu wahrer Buß und Demuth sich anzuschichen / und hingegen allsolche übermässige / GOttes Zorn und Straffen erweckende Hoffart gäntzlich abzustellen.


     Und weiln allsolche schändliche Hoffart sonderlich inn nachfolgenden Stücken bißhero verspühret worden / So wil E. E. Raht hiermit allen Bürgen / Einwohnern unnd Unterthanen / so wohl Manns- alß Frauens-Persohnen / Jung unnd Alt / gebotten haben / hinfüro


     1. Erstlich kein gülden und silbern Knüppels / wie auch Posamenten[2] / Pometgen / Galaunen / Bögewerck / Schleuffen unnd Knöpffen / oder wie es sonsten Nahmen haben oder bekommen mag / so von solchen Wercken aus Gold / Silber / oder auch mit Seiden vermischet / gemacht wird / zu tragen / besondern sich dessen gäntzlich zu enthalten / iedoch wird denenselben Frauen welche zwo oder drey güldene Ketten tragen / ihre Hüllen mit güldenen Knüppels mässiglich zu staffieren / erlaubet und nachgegeben / es werden aber die güldenen Stifften hiermit gäntzlich abgeschaffet.


     [3] 2. Zum Andern wird auch männiglichen / Jung und Alt inn dieser Stadt / der Gebrauch des seidenen Knüppels / und Schleuffen auff Knüppels Art gemacht / wie auch Posamentmacher Knüppels / gäntzlich verbotten / iedoch wird den Frauen ihre Hüllen darmit mäßiglich zu staffieren vergönnet.


     3. Drittens / werden auch die itzige übermäßige und unförmliche Perlen Schnüre / wie auch die Ohren-Gehänge von Perlen / gäntzlich verbotten / und wird man fördersamst auff eine andere mäßige und bequeme Form bedacht seyn / deren sich alßdann ein ieder gemäß bezeigen solle.


     4. Vierdtens / wird auch das gülden und silberne Laken / gülden Dubin / Pliant und alles darinnen Gold oder Silber gewürcket / oder gesticket / iedermänniglichen / Alt und Jung zu gebrauchen / hiermit verbotten / Es mögen aber die Frauen / so zwo oder drey güldene Ketten tragen / ihre Hüllen aus güldenem und silbern Laken / Tobin und Pliant machen lassen.


     5. Fünfftens / sollen die Frauen und Jungfrauen / so sich der Mäntelchen gebrauchen wollen / dieselben von keinem Sammit / Caffa / Procat[3] oder Attlaß[4] verfertigen / auch dieselben mit keinen Zobeln / Martern oder anderm derogleichen köstlichen Futter staffieren lassen.


     6. Sechstens / Weiln auch verspühret wird / daß Frauen und Jungfrauen / in ihren Traur-Kleidern allerhand ärgerliche Uppigkeit und Uberfluß mit Silber und Stickwerck / auch gerissener Arbeit getrieben / Alß soll hinfüro solches gäntzlich abgestellt / und das Trauren nur allein mit schlechten schwartzen Kleidern verrichtet werden / und soll sonsten alles Stickwerck von Seiden / Gold und Silber hiermit gäntzlich verbotten seyn.


     [4] Damit aber ein ieder mit andern unverbottenen Kleidern nach Nohtdurfft wieder versehen möge / So soll dieses Verbot erst auff den bevorstehenden Ostern seinen Anfang nehmen / unnd von männiglich unabbrüchig gehalten werden / mit dem Anhang und ernster Verwarnung / dafern iemand von Bürgern / Einwohnern / Unterthanen oder dero Zugehörigen / Alten oder Jungen / Manns- oder Frauens-Persohnen / mit denen / inn dieser Ordnung unnd Mandat verbottenen Stücken und Trachten betreten werden solte / daß derselbe / wann und so offt er oder die seinigen darmit angetroffen und gesehen werden / von den verordneten Wetteherren in zehen Reichsthaler[5] Straffe unnachlässig genomme / oder darauff gepfandet / und dawider von keinem Menschen vertreten werden soll. Wornach sich ein ieder zu richten / und für Schaden zu hüten.


Decretum in Senatu, publicatumq; sub Signete
die 6 Martii Anno 1648.


E N D E.

Anmerkungen

  1. von Ho(c)hfa(h)rt, veraltet für Hochmut
  2. Besatz zum Verzieren von Kleidung
  3. siehe Brokat
  4. ein glattes, glänzendes Gewebe; franz. und engl. Bezeichnung ist Satin
  5. siehe Reichstaler