Einige Schul-Gebete/Donnerstag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Mittwoch Einige Schul-Gebete Freitag »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

[8]

Seite 8
Donnerstags, vor der Schule.

HERR, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sey mir gnädig, und erhöre mich.

I. Mein Herz hält dir vor dein Wort, ihr sollt mein Antlitz suchen; darnm suche ich auch, HERR, dein Antlitz. Verbirg dein Antlitz nicht von mir, und verstosse nicht im Zorn deinen Knecht, denn du bist meine Hülfe. Laß mich nicht, und thue nicht von mir die Hand ab, GOTT, mein Heil!

II. Wir beugen unsere Knie gegen den Vater unsers HErrn JESU Christi, der der rechte Vater ist über alles, was da Kinder heisset im Himmel und auf Erden, daß er uns Kraft gebe, nach dem Reichthum seiner Herrlichkeit stark zu werden durch seinen Geist an dem inwendigen Menschen, und Christum zu wohnen durch den Glauben in unsern Herzen, und durch die Liebe eingewurzelt und gegründet werden, auch erkennen, daß Christum[WS 1] lieb haben viel besser ist, denn alles Wissen, auf daß wir erfüllet werden mit allerley GOttes-Fülle.

III. Dir opf’r’ ich gänzlich auf, o mein GOTT, meinen Lauf, und Geist, und Leib und Blut, Lust, Ehre, Haab und Gut. Thu, was du willt mit mir: werd ich nur zugerichtet, zu deinem Preis und Zier, ein Faß der Herrlichkeit, mit deinem Heil bekleidt, geheiligt nun und dann; wohl mir! so ists gethan. Amen.

Nach der Schule.

I. Erforsche mich GOTT, und erfahre mein Herz: prüfe mich, und erfahre, wie ichs meyne. Und siehe, [9] ob ich auf bösem Wege bin; und leite mich auf ewigen Wege.

II. Dem, der überschwenglich thun kann über alles, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die da in uns wirket; dem sey Ehre in der Gemeine, die in Christo JESU ist, zu aller Zeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

III. Stille! stille! immer stille! laß, o stilles Lamm, mich seyn; Still im Leiden, still in Freuden, immer in die Still hinein. Wenig Wort und viele Kraft, und ein still und sanftes Wesen, mehr im Wandel als im Wort, sey zu meinem Schmuck erlesen. Amen.

Seite 9
Nachmittags, vor der Schule.

I. Ach! daß wir ein solch Herz hätten, dich zu fürchten, und zu halten alle deine Gebote unser Lebenlang: auf daß es uns wohlgienge.

II. Zeuch mich dir nach, so laufen wir.

III. GOTT Heiliger Geist, nimm du auch mich in die Gemeinschaft ein, ergieß um JESU willen dich tief in mein Herz hinein. Hilf, daß ich sey von Herzen fromm, ohn alle Heucheley, damit mein ganzes Christenthum, dir wohlgefällig sey. Amen.

Nach der Schule.

I. Gelobet sey der HERR! denn er hat erhöret die Stimme meines Flehens. Hilf deinem Volk, und segne dein Erbe, und weide sie, und erhöhe sie ewiglich.

II. Der Friede GOttes welcher höher ist, denn alle Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christo JESU.

III. Zeuch mich, o Vater! zu dem Sohne, damit dein Sohn mich wieder zieh zu dir; dein Geist in meinem Herzen wohne, und meine Sinnen und Verstand regier; daß ich den Frieden Gottes schmeck und fühl, und dir darob im Herzen sing und spiel.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Korrigiert. In der Vorlage: Christnm
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.