Elegie der Trauer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Józef Czechowicz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Elegie der Trauer
Untertitel:
aus: Nuta człowiecza, S. 46–47
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1939
Verlag: Księgarnia F. Hoesicka
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Warschau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
PL Józef Czechowicz-Nuta człowiecza 50.jpeg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[46]

ELEGIE DER TRAUER


ich: du grüner stern aus norwegen
die nachtlager an den bäumen[WS 1] im mai
auf dem schnee[WS 2] glatt gleitend erzähle
dein schein

der stern: feurige weiberfeiern stiegen zu den wassern nieder
ein leichter wind wiegte unsere welt in gesang
als goldener streifen schritt er
wenn er leuchtete so wurde den sternen bang
es rauchte, karminrote lieder
aus der dickicht der farnkräuter steigend
regte sich der waldabend in ihrer duft

ich: woher kam er wie hat er den zauber besiegt
der schatten der vorzeitige
im kalten flug

der stern: die heiligen feiern die zu den wassern steigenden hat er überwunden
weil er meinen gedanken geahnt

[47]

ich traure um die verstorbenen die jungen
und die schwerter in ihrer hand

ich: mit offner hand verdeck ich mich vor der verzweiflung einziger schütze

der november hält mich in den armen fest
dies gedicht hat man zerrissen
sieh schon stirbt es

der stern: wenn es verstummen wird vom tod geblendet
auf meine hände wird es sinken als tau
schweigsam werd ich es tragen durch den pfad
den bläulichen
der ist nirgends da

da auf ihm erloschen bäume wind der meere geflüster
hier gingen die zu früh verschollenen
zerschlagener schwerter metallischer staub schwebt vor im finstern
und ich der nordstern werde still vorüberrollen
hier gehst du
eh noch dein herz sich gestillt

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: baümen
  2. Vorlage: schnnee