Erdmannskuchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erdmannskuchen
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 378
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[378]
Erdmannskuchen.

Ein Mann von Weingarten hörte beim Pflügen, wie die Erdmännlein im Boden eine Backmulde ausscharrten. Da rief er: „Ich will auch Kuchen!“ und ackerte fort bis ans Ende des Feldes. Als er nach dem Umkehren wieder zu dem Platze kam, worunter es gescharrt hatte, fand er daselbst einen prächtigen halben Kuchen nebst einem Messer liegen, und ließ es sich trefflich munden.

(Beide obige Sagen aus Mone’s „Anzeiger etc.“ Jahrg. 1838.)