Erinnerung (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erinnerung
Untertitel:
aus: Romanzero. Zweites Buch: Lamentationen.
Seiten 174–175
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Romanzero (Heine 1851) 174.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[174]

 VI.
 Erinnerung.

Dem Einen die Perle, dem Andern die Truhe,
O Wilhelm Wisetzki, du starbest so fruhe –
Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.[1]

Der Balken brach, worauf er geklommen,

5
Da ist er im Wasser umgekommen –

Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.

Wir folgten der Leiche, dem lieblichen Knaben,
Sie haben ihn unter Maiblumen begraben, –
Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.

10
Bist klug gewesen, du bist entronnen

Den Stürmen, hast früh ein Obdach gewonnen –
Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.

Bist früh entronnen, bist klug gewesen,
Noch eh’ du erkranktest, bist du genesen –

15
Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.


[175]
Seit langen Jahren, wie oft, o Kleiner,

Mit Neid und Wehmuth gedenk’ ich deiner –
Doch die Katze, die Katz’ ist gerettet.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Erinnerung (Note)