Ernennung zu Deutschen Konsuln. Vom 12. März 1872

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
Gesetzestext
fertig
Titel: Ernennung zu Deutschen Konsuln.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1872, Nr. 8, Seite 66
Fassung vom:
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 12. März 1872
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[66]


(Nr. 801.) Seine Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reichs:

den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes Ernst Ludwig Karl von Waecker-Gotter in Pest
zum Generalkonsul des Deutschen Reichs,
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes Friedrich C. Augener in Guatemala zum Konsul des Deutschen Reichs für den Freistaat Guatemala,
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes Johann Friedrich Lahmann in San José
zum Konsul des Deutschen Reichs für den Freistaat Costa-Rica,
den Kaufmann Friedrich Ludwig Wöltge in Jacmel (Haiti),
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes Michael Surur in Damiette,
den bisherigen Königlich bayerischen und Königlich württembergischen Konsul Albert von Wodianer in Pest
zu Konsuln des Deutschen Reichs,
den bisherigen Vizekonsul in London Gustav Travers
zum Vizekonsul des Deutschen Reichs in Cairo,
den bisherigen Vizekonsul des Norddeutschen Bundes Carl Schwaab in Brussa und
den Sekretair Emil Müller in Triest
zu Vizekonsuln des Deutschen Reichs

zu ernennen geruht.

Zum Jurisdiktions-Bezirk ist dem Vizekonsul Travers bestimmt: das Gebiet von Cairo mit Saqarah und Gizeh bis zum Barrage (Spitze des Delta), die Ortschaft am Barrage eingeschlossen, von da ab den Damietti-Arm auf dem rechten Ufer entlang bis Damiette, mit Ausschluß der Stadt und des Stadtgebiets von Damiette, sowie mit Ausschluß des auf dem rechten Damietti-Ufer liegenden Theils von Mansurah, sodann von Damiette bis Port Said, ferner von Port Said den Suezkanal auf beiden Ufern entlang bis Suez und endlich von Suez längs der Eisenbahn durch die Wüste bis Cairo.