Ernennung zu Deutschen Konsuln. Vom 7. November 1871

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Ernennung zu Deutschen Konsuln.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1871, Nr. 43, Seite 373 - 374
Fassung vom:
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 7. November 1871
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[373]


(Nr. 723.) Seine Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reichs:

den bisherigen Generalkonsul des Norddeutschen Bundes, Dr. Georg Friedrich Wilhelm Rosen zu Belgrad, zum Generalkonsul des Deutschen Reichs für Serbien,
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes, Geheimen Legationsrath und Generalkonsul Georg Friedrich August v. Alten zu Jerusalem, zum Konsul des Deutschen Reichs für Palästina,
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes, Generalkonsul Heinrich Ludwig Theodor Weber zu Bairut, zum Konsul des Deutschen Reichs für Syrien,
den bisherigen Konsul des Norddeutschen Bundes, Generalkonsul Dr. Ernst Otto Friedrich Hermann Blau zu Serajevo, zum Konsul des Deutschen Reichs für Bosnien und Herzegovina, sowie
die bisherigen Konsuln des Norddeutschen Bundes
Justus Ludwig David Theodor Friedländer zu Konstantinopel,
Dr. Johannes Lührsen zu Smyrna und
Graf Hyppolit v. Bothmer zu Trapezunt,
zu Konsuln des Deutschen Reichs

zu ernennen geruht.


Zu Jurisdiktionsbezirken sind bestimmt:

dem Generalkonsul v. Jasmund zu Alexandrien:
Aegypten und Dependenzen,
dem Generalkonsul v. Radowitz zu Bukarest:
die Wallachei, Bulgarien und das Küstenland des Schwarzen Meeres vom Ausflusse der Donau bis Mangalia,
dem Generalkonsul Rosen zu Belgrad:
das Fürstenthum Serbien,
dem Generalkonsul v. Alten zu Jerusalem:
die drei Paschaliks Jerusalem, Belka-Nablus und Akka einschließlich ihrer Küstenlande,
dem Generalkonsul Weber zu Bairut:
das Syrische Küstenland südlich von Tarsus bis zum Ras en Nakura, sowie Cypern,
dem Generalkonsul Blau zu Serajevo:
Bosnien und Herzegovina, [374]
dem Konsul Friedländer zu Konstantinopel:
das Küstenland des Schwarzen Meeres von Mangalia bis zum Ausfluß des Kyzyl Irmak, Rumelien, Macedonien und Türkisch Thessalonien mit den dazu gehörigen Inseln, das Anatolische Küstenland längs des Marmora-Meeres, der Dardanellen und des Archipels bis Adramit; Tenedos, endlich das Gebiet von Brussa,
dem Konsul Blücher zu Galatz:
die Dobrutscha, die Distrikte von Ismael, Covorliu, Braila, Cahul, Tekutsch und Putna,
dem Konsul Lührsen zu Smyrna:
das Anatolische Küstenland südlich von Adramit bis Tarsus und die dazu gehörigen Inseln, ausschließlich Cypern, sowie Candia,
dem Konsul Grafen v. Bothmer zu Trapezunt:
das Küstenland des Schwarzen Meeres vom Ausflusse des Kyzyl Irmak bis zur Russischen Grenze,
dem Vizekonsul Bartels zu Jassy:
die Distrikte Dorohoy, Botuschan, Sutschawa, Niamtz, Jassy, Vaslui, Faltschi, Tutowa, Bakau und Roman.