Es erscheint ein Engel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es erscheint ein Engel
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 372
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: SLUB Dresden und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[372]
157. Es erscheint ein Engel.
Was die Heimat erzählt (Störzner) 372a.jpg

In Steinichtwolmsdorf bei Neustadt wütete zur Zeit des 30jährigen Krieges in verheerender Weise die schreckliche Pest. Das war besonders der Fall im Jahre 1632. Dieses Jahr bezeichnet der damalige Pfarrer des Ortes, M. Johann Kettner, im Kirchenbuche als das „Angst-Jahr.“ Auch das achtjährige Töchterchen des Pfarrers, Anna Regina, erkrankte plötzlich an der Pest. Damit nun die übrigen Bewohner des Pfarrhauses nicht auch von der Pest heimgesucht würden, trug man das erkrankte Kind hinaus in das freie Feld. Unter einem grünen Baume wurde ihm das Lager bereitet. Hier hatte man das Bettchen aufgestellt. Da bemerkten die Leute, wie neben dem Krankenbette der Anna Regina ein kleines Kind, das mit einem schneeweißen Kleide angetan war, eine Zeitlang stand und gleichsam Wache hielt. Es wich nicht vom Krankenlager. Erst als die kleine Anna Regina starb, verschwand das fremde Kind, und es wurde nicht wieder gesehen. Des Pfarrers Töchterlein war mit vielen anderen im Orte ein Opfer der Pest geworden, und es wurde lange beweint von den betrübten Eltern, die aber den Trost hatten, daß es von einem Engel heimgeholt worden war in das himmlische Vaterhaus.