Für Sieger und Besiegte!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Keil
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Für Sieger und Besiegte!“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 16
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Spendenquittung
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16] „Für Sieger und Besiegte!“ So lautet die Bestimmung der ansehnlichen Gabe, welche brave Deutsche jenseits des Oceans, in der deutschen Kolonie zu San Francisco in Californien, für die Verwundeten und die Hinterbliebenen der Gefallenen im letzten blutigen deutschen Kriege mit einem Briefe vom 8. November des vorigen Jahres mir zugesandt haben. Diese Männer, welche abermals ein erhebendes Beispiel dafür geben, daß das deutsche Herz in den entferntesten Winkeln der weiten Welt treu und warm für das alte Vaterland fortschlägt, haben durch ein Concert, zu welchem zwei Vereine, der dramatische Verein „Thalia“ und der Gesangverein „San Francisco Harmonie“, zusammenwirkten, die Summe von über 208 Pfund Sterling oder 1019 Thaler Gold (etwa 1400 Thaler pr. C.) aufgebracht. Die deutsche Gesinnung in San Francisco ist uns längst bekannt. Aeußert sich doch durch vielfache Zeichen der rührige, für deutsche Bildung rastlos thätige Geist jener Deutschen. Um so mehr erfreut uns diese neue Bethätigung desselben, und um so gewissenhafter werde ich, und ganz im Sinne der edlen Geber, mit ihrer patriotischen Gabe walten.
Ernst Keil.