Friedrich Eberhard Boysen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Eberhard Boysen
Friedrich Eberhard Boysen
[[Bild:|220px]]
* 7. April 1720 in Halberstadt
† 4. Juni 1800 in Quedlinburg
evangelischer Theologe, Lehrer, Schriftsteller und Übersetzer
Oberhofprediger im Reichsstift Quedlinburg
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2012)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115594248
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Der Koran, oder Das Gesetz für die Muselmänner, durch Muhammed den Sohn Abdall. Nebst einigen feyerlichen koranischen Gebeten unmittelbar aus dem Arabischen übersetzt. Halle 1773 MDZ München
  • Der Koran, oder Das Gesetz für die Moslemer, durch Muhammed den Sohn Abdall … übersetzt. Zweyte verbesserte Auflage. Halle 1775 MDZ München = Google

Briefe[Bearbeiten]

  • Briefe vom Herrn Boysen an Herrn Gleim. Erster und zweyter Theil. Frankfurt und Leipzig 1772. Digitalisat

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Friedrich Eberhard Boysen. In: Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Erster Band (A−H). Neustadt a. d. Orla 1831, S. 147−150 Google (S. 149 defekt), Google
  • Gustav FrankBoysen, Friedrich Eberhard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3. Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 226 f.
  • Martin Hentrich: Friedrich Eberhard Boysen. Ein Halberstädter übersetzt den Koran. In: Zwischen Harz und Bruch. Heimatzeitschrift für Halberstadt und Umgebung. Dritte Reihe. Heft 61 (Dezember 2010), S. 42−45 Volltext (PDF) von der Webseite der Zeitschrift