Fuul Äppel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ernst Zimmermann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fuul Äppel
Untertitel:
aus: Oberbergisches Heimatbuch, S. 239-240
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1936
Verlag: Friedr. Luyken
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gummersbach
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[239]
Fuul Äppel

Von Ernst Zimmermann †

Ze Dierkesen, datt weeß mer jo,
do sing de Lüü emm Foppen schroo.
Drum wenn er mol ze Dierkesen sitt,
so nämmt öch en paar Äppel mött.

5
Dää Chummerschbächer meent sech wat,

hää jlööft, sing Dorp dat wöör en Stadt.
Ower hää söhlt et selwer baal,
et liht ze wit vam Acherdaal.

[240]
Ze Walpröl es-et sönns chanz nett,
10
wannt't blo-eß nöt so vill Ossen hätt.

Et wö-er un blihst so chanz für sech
un schlööft sech durch de Ziht so wech.

Nit wit dervan liht Nümmert ooch,
do han-se Botter un Eier jenooch.

15
Em Summer schweeßen de Städter do,

em Wingter schneit et röhich zoo.

So es et ooch met Eckenhaan,
do dröömen se van der Isenbahn
un manchen anger nette Döön,

20
et dröömt sich do ooch still un schön.


Nitt char ze wit van Eckenhaan
do fängt dann ooch de Welt alt an.
Mer süht et an dem Le-ewen all,
dat Derschlag liht im Acherdaal.

25
En winzig sietlich em Jestrüch

liht Neustadt do em Sonndaagszüch.
Kultur do oop der Höhe steht,
Schoelmeester wo-erden afgereet.

Met Seßmer es et nit so schlemm,

30
do drihwt sech zo vill Vieh herömm,

dat kümmt van Vollmerhusen opp
un ooch van Chummerschbach em Tropp.

Nu chitt et noch en Masse Öört,
die sing des Nennens eewen wert;

35
en Daalsperr es bi Märjenhee,

chanz dicht bi Much liht Drabenderhöh.

Bi Schnellmich singt mer Rüngeroo,
do es et em Summer char nit schroo;
un Bielstein liht nit wit dervan,

40
datt sall so-en chro-ße Zokunft han.


Em Acherdaal liht ooch dä Oort,
van demm alt eemol feel en Woort,
de Isenbahn van em us cheht,
van Dierkesen kümmt Kraft un Leet.