Gebeht Um Abwendung der Contagion

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gebeht/ Um Abwendung der Contagion, So gleich nach dem ordentlichen Kirchen-Gebeht zu sprechen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: ca 1700
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Konrad Neumann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons (im VD17 unter der Nummer 23:687887A)
Kurzbeschreibung: Kirchengebet mit Bitte um Abwendung einer Seuche
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Gebeht um Abwendung der Contagion 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

[1]

Gebeth /
Um Abwendung der
Contagion[1]
So gleich nach dem ordentlichen Kirchen=
Gebeht zu sprechen


HAMBURG
Gedruckt bey Conrad Neumann / E. E.[2] Hoch=Weisen
Rahts Buchdrucker


[2]

Lasset uns ferner beten

GErechter GOTT / aber auch barmhertziger und gnädiger Vater / du hast deine Zorn-Hand / über nicht gahr zu weit entfernete Städte und Länder ausgestrecket / und die schädliche Plage der Pestilentz / unter sie geschicket / also daß man von ihren grossen Jammer und Hertzeleyd höret / wie der Todt zu ihren Fenstern herein gefallen / und in ihre Palläste kommen / und die angehenckte Sterbe-Drüsen / Junge und Alte verderben; Du wollest dich O gütigster Vater um deines Sohnes willen dieser Armen erbarmen / und im Zorn an Gnade dencken / laß sie Barmhertzigkeit finden vor deinen Augen / und ihre Seelen leben / daß sie dich loben: Und weil wir uns in Kindlicher Demuth erinnern /

[3] daß diese geplagte / für andere Menschen / insonderheit auch für uns nicht Sünder / und schuldig gewesen / sondern wir freylich ein gleiches / ja ein mehres mit unsern Sünden verdienet / also fürchten wir uns billig für deinen Zorn / daß wir auch um unserer Missethat willen in deine Hand fallen / deinem Grimm an uns erfahren / und wie die Schlacht=Schaafe ohne unterscheid vom Tode möchten hingewürget werden; Weil du aber O Himmlischer Vater versprochen / es solle dich reuen des Unglücks / so du einem Lande oder Stadt gedacht zu thun / wenn sich die Sünder zu dir bekehren : So kommen wir in tieffster Demuth und Kindlichem Vertrauen zu dir / O allerliebster Himmlischer Vater / und bitten dich um deines eingebohrnen Sohnes JESU Christi willen / du wollest uns armen Sündern gnädig seyn / unserer Missethat und Sünden nicht gedencken / dagegen aber an deine Barmhetzigkeit / und Güte dencken / die von der Welt her gewesen ist / die von deiner Hand Heimgesuchte in Gnaden bald befreyen / unsere Stadt und Land / auch andere benachbahrte Städte und Länder verschonen / und uns bewahren / für der schädlichen Pestilentz / die im finstern schleichet / und für der anklebenden Seuche / die im Mittag verderbet : Breite deine Gnaden-Flügel über uns / damit dieß Ubel zu unsern Hütten nicht nahe / sondern wir bey reiner gesunder Lufft / guten gesunden Speisen / und Getränck / gesegneter Artzney / und übrigen

[4] Wohlstand / deinen Nahmen preisen / für allen Dingen erhalte unser Hertz bey dem einigen / daß wir deinen Nahmen fürchten: Ach HERR höre! Ach HERR sey gnädig! Ach HERR mercke auf und thue es / und verzeug nicht / um dein selbst willen / O unser GOTT ! denn deine Stadt / und dein Volck / ist nach deinen Nahmen genennet. Amen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. von lat. contingere sich beflecken, hier Ansteckung, Seuche
  2. Eines Ehrbaren