Gedichte (Schwitters, Der Sturm, 10. Jahr, Nummer 10)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Kurt Schwitters
Illustrator:
Titel: Gedichte
Untertitel:
aus: Der Sturm, 10. Jahr, Nr. 10 (Januar 1920): S. 141.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: bluemountain.princeton.edu
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141] Gedichte

Kurt Schwitters


Portrait Rudolf Bauer

Knacken Wirbelfische bautze buff o Lilienbein.
Kannste, könnense?
Wild sanften heiss kalten, rosa, rosa.
Kannste rosa, könnense?
Bautz buff, o lilienrosa Beine.
Kannste könnense ein Reibeisen gebrauchen?
Beine knacken Lilien eisen Wirbel rosa Beine.
Aber du musst Hass gelb finden Flämmchen rosa
Buff müssen kannste gebrauchen?
Knacken Wirbelfische müssen es sich erst schleifen lassen.


Die rote Marie

Sengen fragen deine blauen Zöpfe.
(Entgegen den Bestimmungen der Mehrheitssozialisten.)
Denn du bist das Band.
Wirren Köpfe Geifer irr.
Irren Form.
Du blühst grosse Augen frage Frage.
Zwölf Uhr uhren alle Uhren.


Gedicht

Rollen
rollen
rollen
leise vergessen Sägen Sägen
und kreisen
leise
vergessen
Sägen
die Sägen.


An Maria

Dein Hals würgt kralle Augen.
Mond faltet Fallen träumen Träume Traum.
Im Wirbel schenken deine sprühen Klagen Duft.
Du gabst das Band.
Maria, du ertürmst.
Maria weht verfallen tiefe Träume Traum.


Lieschen

Es gibt keine Zufälle. Eine Tür kann zufallen, aber das ist kein Zufall, sondern ein bewusstes Erlebnis der Tür, die Tür, die Tür, der Tür; denn Zufälle gibt es nicht. Weil deine Beine purpurn sind. Streben rollt Zopf, und das Band von blauer Seide gürtet frage Augen aus Stahl. (Wiener Bäckerei.) Ein steiler See augen Beine schlank vergessen in den Schoss der Leidenschaft zereinen deine seidenen Strümpfe 2 und 2 entlang den weissen Spitzen taut das Strumpfband deiner schlanken Hände. Schlank ist das Gift. So oder so. Du musst den Schmutz mit Füssen treten. Das Gift ist schlank. Die Füsse deiner Hände deines Kopfes deiner Augen deiner Zähne deiner Fingerspitzen bin ich doch der Dumme. So oder so. Der grosse Dumme ist der Zufall deiner Beine. Der Zufall ist die Tür. Die Tür ist deine Wand. Die Wand ist deiner schönsten Stelle schönste Hülle Zier. Du mir, ich dir, Wir mir. O Lieschen, was hab ich dir denn getan? Die Tür fällt zu den Schoss der Leidenschaft ist schlankes Gift. (Bestes Kräftigungsmittel.) (Daheim des Vereins junger Mädchen.)