Gedichte (Schwitters, Der Sturm, 10. Jahr, Nummer 3)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Kurt Schwitters
Illustrator:
Titel: Gedichte
Untertitel:
aus: Der Sturm, 10. Jahr, Nr. 3 (10 Juni 1919): S. 35-36.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1919
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: bluemountain.princeton.edu
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[35] Gedichte

Kurt Schwitters

Nächte
Innige Nächte
gluten Qual
zittert Glut Wonne
schmerzhaft umeint
siedend nächtigt Brunst
peitscht Feuer Blitz
zuckend Schwüle
O, wenn ich das Fischlein baden könnte!
Zagt ein Innen
zittert enteint
giert schwül
herb
Du
Duft der Braut
Rosen gleißen im Garten
schlank stachelt Fisch in der Peitscheluft
wunden Knie
wogen Brandung Wonne
Wenn das Fischlein fliegen könnte
ich umwoge
innenjauchzt
peitscht still Inbrunst
überquillt schrill
[36] kniet Tau auf dem Fischlein
es schlüpft seine Beinchen
weiße Beinchen hat das Fischlein
weiße Augen hat der Tod
fest peitscht innig Nacht
Ich
zerwoge
bleicht müde
blaut Qual Sonne


Wir
Leben wir
streben wir
sterben wir
Fichtenüberwölbt Welt
sterbestumm leben
glockenumstrahlt streben
sternüberhöht sterben
Glut läutet Welt


Ich werde gegangen
Ich taumeltürme
welkes windes Blatt
Häuser augen Menschen Klippen
schmiege Taumel Wind
Menschen steinen Häuser Klippen
taumeltürme blutes Blatt


Am Rande meines Welkens bin ich sanfte Nacht
Sägen knien Regen welken Tage
Sanften fromme Tiefe sanfte Hände
Tropfen wunde Nächte nächtelang
Wunden sanfte Riesen wölben Dom


Ich werde erbaut
Kurbel dämmert Kopf Gelächter
Tief zu Innen zages Land
Ferne Hütten welken Tau
Du
Wiesen bluten Weideschnee
Wiesen bluten Blut