Gedichte (Schwitters, Der Sturm, 10. Jahr, Nummer 4)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Kurt Schwitters
Illustrator:
Titel: Gedichte
Untertitel:
aus: Der Sturm, 10. Jahr, Nr. 4 (10 Juli 1919): S. 60-61.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1919
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: bluemountain.princeton.edu
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[60]


[...]


Gedichte
Kurt Schwitters
Weltfrühe
Welken weht durch Weiten
enthoben grünt Himmel
walten
Welten
Welken
schweige flammenheiß
bade deine Frühe!
Glocken einen Sterbeklang
gebrochen Gier greist Demut
gebrochen Demut begiert Greise
glockenfrühe Seelen knien
Zehn Millionen sinken weltentbrannt
Zehn Milliarden flammen steil
Flamme gebiert Schluchten hoch
sengt
sehrt
Zerrichtet —
richtet auf


Weite
Zerworren platzt
Lärmende Kühle
Rast nistet Geschwindigkeit
Liebevoll selig Tau


60


[61]


Hüttennah
Hüttensanft
Hüttenumeint sinken
Lagerentrückt
Verrungen
Welkt
Gott
Welt
Ich
Ein Welken


[...]


61