Gefunden! (Die Gartenlaube 1871/31)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gefunden!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 528
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[528] Gefunden! Sattler Friedrich Buchholz aus Paris, dessen Aufenthaltsermittlung im Interesse seiner in der Schreckenszeit nach Darmstadt geflüchteten Familie der Gegenstand unsrer Notiz in Nr. 21 der Gartenlaube war, ist gefunden. Er hatte in Wettenscheid in Westphalen nothdürftige Beschäftigung erhalten und glaubte seine Familie noch in Paris, als ihn die Nachricht ihrer Flucht nach Darmstadt in dem Stillleben des westphälischen Städtchens überraschte.

In Darmstadt mit seinen Lieben alsbald vereinigt, hat er nunmehr in der renommirten Fabrik des Herrn Gretsch in Offenbach Arbeit in seiner Specialität (Reiseflaschen mit Lederüberzug) gefunden und ist seine Familie bereits dorthin übergesiedelt.

Mögen die Franzosen nur fortfahren, mit den deutschen Arbeitern deutschen Fleiß und Anstelligkeit und den ihnen daraus bisher im Uebermaß zugeflossenen Vortheil von sich zu weisen. Die vaterländische Industrie wird sich nicht schlecht dabei befinden.