Geld zeucht die Welt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geld zeucht die Welt.
Untertitel: Das Welt verruchte vnd Teuffelsverfluchte Gold vnd Teuffelswerck.
aus: Vorlage:none
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1650
Verlag: Paul Fürst
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:244795B
HAB Wolfenbüttel
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Geld zeucht die Welt.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.


Geld zeucht die Welt.
Das Welt verruchte vnd Teuffelsverfluchte Gold
vnd Teuffelswerck.


Ausschnitt Geld zeucht die Welt.jpg


WAs hat der Kutscher doch für Pferde / Zeug vnd Wagen /
Was bringet sein Gespann für eine Fraw getragen?
     Wer ist das schöne Volck / das güldne Kronen trägt /
     Das sich so dringt vnd zwingt / gleich vmb den Wagen schlägt?
Die Fraw die ist die Welt / die Geldersoffne Hure /
Vnd Juncker Beliall der Teuffel treibt die Fuhre
     Ducaten / Thalerwerck; was Portugal herschickt
     Vnd was Kron Spanien für Pistoleten[1] drückt.
Geld / Geld / Geld zeucht die Welt. Wir graben biß zur Höllen[2]
Durch vnser Bergwerck ein / dem Gelde nachzustellen
     Das vns die Hölle bringt; uns muß die newe Welt
     Von Ost vnd Westen auß hersenden Gut vnd Geld /
Das vnsre Laster häufft; wann ich könt was ich wolte /
Noch Meer / noch Lufft / noch Erd mir Reichthumb geben solte.
     Man sagt / das vor der Zeit / die Tugend vnd das Geld /
     Als Wandersleute seyn gereiset über Feld /
Die Tugend hab gefragt: Warumb Geld / Gut vnd Beuten
Sich eh bey Bösen sind / als wol bey frommen Leuten /
     Da hab das Geld gesagt: Kein Frommer übel richt /
     Er leugt / er treugt / er stilt vnd schweret fälschlich nicht
Bey seiner hohen Seel; schlägt nicht vmb Geldes willen
Den Vatter selbst zu tod; kein frommer Wirth wird füllen
     Mit Wasser seinen Wein; kein Frommer vmb Genüß
     Verfälschet seine Wahr / läufft mit den Judenspieß /
Wie soll ich bey ihm seyn. Wer mich mich Geld will haben /
Erbricht den Kirchen Schatz / pflegt Toden außzugraben;
     Du Tugend selbsten zwar an dich sehr hoch vnd groß /
     Wolangesehn / geehrt; doch bistu Heller loß
So gilstu nichts für nichts; der Gelder kan ererben /
Der muß sowol als der / der keine Scherff hat / sterben
     Sprach Fräwlein Tugend drauff: Vnd Geld / mein / sage mir
     Wo fährt der hin / der dich geehret für vnd für
Als einen grossen Gott; schaw wie der Fuhrmann rennet
Damit er dich ja Geld vnd deine Welt verbrennet;
     Nun / nun er peitschet drauff / Geld nimmersatte Welt
     Fort / immer fort mit dir in das Pechschwartze Zelt /

Da / wo der Teuffel Schaar fein warm hat eingeheitzet /
Hilfft dich im minsten nicht was du hier hast ergeitzet /
     Hör / wie der Reiche schreyt: Ich leide grosse Qual
     Ach / Wasser / Wasser her, Ach leiden ohne Zahl!
Hartzt / Pech vnd Schweffel brennt / die siedend heissen Flammen
Die schlagen über mich hell liechter Loh zusammen,
     Ach taucht der arme Mann nur einen Finger ein /
     In einen kühlen Bach / vnd kühlte meine Pein!
Wie sehr er ächtzt vnd lechtzt / wie sehr er krächtzt vnd bittet /
Hier ist kein Wasser nicht, kein Tropffen wird verschüttet
     Vmb alles Gold vnd Geld; das ihn dahin gebracht /
     Vnd ewig / Sünd vnd Schand! Zum Höllebrand gemacht.
Daß Lastschiff das mit Last vnd Wahren ist beladen /
Läufft höher auff die See / vnd kömbt auch eh zu Schaden:
     Die kalt vnd alte Welt schart / spart / geitzt / wuchert / schindt /
     Sorgt / borget / schabet / kratzt vnd schewet keine Sünd
Biß daß der Geitzwanst voll; bald kömbt die Schrecken Stundt /
Wann niemand dran gedacht / dann gehet er zu grunde.
     Ein grosses Schiffseil eh durch eine Nadel geht:
     Als daß ein reicher Mann im Himmelreiche steht.
Wol dem / vnd ewig wol den Armuth hat gelähmet
Vnd ihm zurücke hält / mit aller Macht bezähmet
     Fraw Armuth Kind deß Glücks / du zeigst die rechte Bahn /
     Du flügelst vnsren Sinn vnd schwingst vns Himmel an.
Ein Printz hab Leut vnd Land / ein Kauffmann geh zu Segel /
Wem Armuth in die Hand / gibt Karst / Axt / Pflug vnd Flegel
     Der ist ein selig Mann; glückselig ist der siegt /
     Noch mehr als siebenmal glückseliger der pflügt
Der / der bey Hof vmb Geld nach hohen Aemptern läuffet
Vnd wann er was erkaufft / den Fürsten Rauch verkäuffet
     Ist ein verdampter Mensch, viel besser bleiben Arm /
     So rufft man nachmals nicht: Ach / daß es Gott erbarm!
Ein jeder hütte sich / der Weg ist bald gegangen /
Doch wer einmal dahin kan nimmer her gelangen.
     Wo viel Geld / ist viel Schuld; Wo Armuth ist kein Geld,
     Wo kein Geld / keine Schuld; So zeucht Geld nicht die Welt;



Zu finden in Nürnberg / bey Paulus Fürsten Kunsthändler allda / etc.


Anmerkungen

  1. Pistolete: Spanische Goldmünze
  2. Hölleu Vorlage