Gettysburg Address

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Abraham Lincoln
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gettysburg Address
Untertitel:
aus: Library of Congress Englischsprachige Seite zur Gettysburg Address mit Originaltext
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1863
Erscheinungsdatum:
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer: Stefan Volk
Originaltitel: Gettysburg Address
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia Gettysburg Address
Kurzbeschreibung:
Für die deutschsprachige Übersetzung: GNU Free Documentation License Dieser Text steht unter der GFDL.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Von der Gettysburg Adress sind fünf Manuskripte bekannt, von denen zwei in der Washingtoner Kongressbibliothek aufbewahrt werden. Diese beiden handschriftlichen Entwürfe von Lincolns eigener Hand gelten in der Forschung als maßgeblich. Der Präsident hatte sie unmittelbar nach dem 19. November seinen beiden Sekretären John Nicolay und John Hay übergeben. Beide Manuskripte weichen in einzelnen Formulierungen voneinander ab, und bis heute ist umstritten, welches der exakte Wortlaut von Lincolns Ansprache war. Die hier verwendete Fassung gibt den Text des Hay-Manuskripts wieder. Auf ihr beruht auch die deutsche Übersetzung.

Originaltext

[1] Four score and seven years ago our fathers brought forth, upon this continent, a new nation, conceived in Liberty, and dedicated to the proposition that all men are created equal.

Now we are engaged in a great civil war, testing whether that nation, or any nation, so conceived, and so dedicated, can long endure. We are met here on a great battlefield of that war. We have come to dedicate a portion of it as a final resting place for those who here gave their lives that that nation might live. It is altogether fitting and proper that we should do this.

But in a larger sense we can not dedicate – we can not consecrate – we can not hallow this ground. The brave men, living and dead, who struggled here, have consecrated it far above our poor power to add or detract. The world will little note, nor long remember, what we say here, but can never forget what they did here. It is for us, the living, rather to be dedicated here to the unfinished work which they have, thus far, so nobly carried on. It is rather [2] for us to be here dedicated to the great task remaining before us – that from these honored dead we take increased devotion to that cause for which they here gave the last full measure of devotion – that we here highly resolve that these dead shall not have died in vain; that this nation shall have a new birth of freedom; and that this government of the people, by the people, for the people, shall not perish from the earth.

Übersetzung

Vor vier mal zwanzig und sieben Jahren gründeten unsere Väter auf diesem Kontinent eine neue Nation, in Freiheit empfangen und dem Grundsatz geweiht, dass alle Menschen gleich geschaffen sind.

Nun stehen wir in einem großen Bürgerkrieg, und in der Prüfung, ob diese Nation oder irgendeine derart gegründete und diesen Grundsätzen geweihte Nation dauerhaft bestehen kann. Wir haben uns auf einem großen Schlachtfeld dieses Krieges versammelt. Wir sind gekommen, einen Teil davon jenen als letzte Ruhestätte zu weihen, die hier ihr Leben gaben, damit diese Nation leben möge. Es ist recht und billig, dass wir dies tun.

Doch in einem höheren Sinne können wir diesen Boden nicht weihen – können wir ihn nicht segnen – können wir ihn nicht heiligen. Die tapferen Männer, lebende wie tote, die hier kämpften, haben ihn geweiht, weit über das hinaus, was unsere schwachen Kräfte hinzufügen oder hinweg nehmen könnten. Die Welt wird kaum Notiz davon nehmen, noch wird sie sich lange an das erinnern, was wir hier sagen. Aber sie kann niemals vergessen, was jene hier taten. Es ist vielmehr an uns, den Lebenden, dem großen Werk geweiht zu werden, das diejenigen, die hier kämpften, so weit und so edelmütig voran gebracht haben. Es sind vielmehr wir selbst, die hier der großen Aufgabe geweiht werden die noch vor uns liegt – dass uns diese edlen Toten mit wachsender Hingabe erfüllen für die Sache, der sie hier das höchste Maß an Hingabe erwiesen haben, – dass wir hier einen heiligen Eid schwören, dass diese Toten nicht vergebens gestorben sein mögen, – dass diese Nation eine Wiedergeburt der Freiheit erleben möge; und dass diese Regierung des Volkes, durch das Volk, für das Volk, niemals von der Erde verschwinden möge.