Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Erdmann Neumeister, Musik von Johann Sebastian Bach
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt
Untertitel: Cantate Am Sonntage Sexagesimae
aus: Joh. Seb. Bach’s Kirchencantaten. Zweiter Band. No. 11–20. Herausgegeben von der Bach-Gesellschaft zu Leipzig, 1852. Seite 228–252
Herausgeber: Moritz Hauptmann
Auflage:
Entstehungsdatum: 1713 bis 24. Februar 1715
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Breitkopf & Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Partitur aus der alten Bach-Ausgabe ISMLP
Kurzbeschreibung: BWV 18
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[228]

Cantate

Am Sonntage Sexagesimae

„Gleich wie der Regen u. Schnee vom Himmel fällt.“


Nº. 18.

[229]

Dominica Sexagesimae.

„Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt.“

SINFONIA.

[237] RECITATIVO.
Basso. Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin kommet, sondern feuchtet[1] die Erde, und macht sie fruchtbar und wachsend, dass sie giebt Saamen zu säen und Brot zu essen: also soll das Wort, so aus meinem Munde gehet, auch sein; es soll nicht wieder zu mir leer kommen, sondern thun, das mir gefället, und soll ihm gelingen, dazu ich’s sende.

[238] Tenore. Mein Gott, hier wird mein Herze sein,
ich öffne dir’s in meines Jesu Namen:
so ströme deinen Saamen,
als in ein gutes Land hinein.
Mein Gott, hier wird mein Herze sein,
[239] lass solches Frucht und hundertfältig bringen.
O Herr, Herr, hilf! o Herr, lass wohl gelingen.
Soprano. Du wollest deinen Geist und Kraft zum Worte geben,
S. A. T. B. erhör’ uns, lieber Herre Gott!

[240] Basso. Nun wehre, treuer Vater, wehre,
dass mich und keinen Christen nicht
des Teufels Trug, des Teufels Trug, des Teufels Trug verkehre.
Sein Sinn ist ganz dahin gericht,
uns deines Rathes zu berauben
[241] mit aller Seligkeit, mit aller Seligkeit,
Soprano. den Satan unter unsre Füsse treten,
S. A. T. B. erhör’ uns, lieber Herre Gott!

[242] Tenore. Ach! Viel’ verläugnen Wort und Glauben
und fallen ab, wie faules Obst,
wenn sie Verfolgung sollen leiden.
[243] So, so, so stürzen sie in ewig Herzeleid,
da sie ein zeitlich Weh vermeiden,
Soprano. und uns für des Türken und des Pabst’s
grausamen Mord und Lästerungen,
[244] Wüthen und Toben väterlich behüten,
S. A. T. B. erhör’ uns, lieber Herre Gott!

Basso. Ein Andrer sorgt nur für den Bauch;
inzwischen [245] wird der Seele ganz vergessen.
Der Mammon auch
hat Vieler Herz besessen.
So kann das Wort zu keiner Kraft gelangen.
Und wie viel Seelen hält
die Wollust nicht gefangen!
So sehr verführet sie die [246] Welt,
die Welt, die ihnen muss anstatt des Himmels stehen,
darüber sie vom Himmel irre gehen,
darüber sie vom Himmel [247] irre gehen, vom Himmel irre gehen,
Soprano. alle Irrige und Verführte wiederbringen.
S. A. T. B. Erhör’ uns, lieber Herre Gott!

[248] ARIA.
Soprano. Mein Seelenschatz ist Gottes Wort,
mein Seelenschatz ist Gottes [249] Wort;
ausserdem sind alle Schätze
solche Netze,
welche Welt und Satan stricken,
schnöde Seelen zu berücken.
Mein Seelenschatz ist Gottes Wort;
ausserdem sind alle Schätze
solche Netze,
welche Welt und Satan stricken,
schnöde Seelen zu berücken.
[250] Fort mit allen, fort, nur fort,
fort mit allen, fort, nur fort,
mein Seelenschatz ist Gottes Wort;
fort mit allen, fort, nur fort,
fort mit allen, fort, nur fort,
mein Seelenschatz ist Gottes Wort;
fort mit allen, fort, nur fort,
fort mit allen, fort, nur [251] fort,
mein Seelenschatz ist Gottes Wort;
fort, nur fort, fort mit allen, fort, nur fort,
mein Seelenschatz ist Gottes Wort.

[252] CHORAL.
Soprano. Alto. Tenore. Basso. Ich bitt’ o Herr, aus Herzens Grund,
du wollst nicht von mir nehmen
dein heil’ges Wort aus meinem Mund;
so wird mich nicht beschämen
mein’ Sünd’ und Schuld,
denn in dein’ Huld
setz’ ich all mein Vertrauen.
Wer sich nur fest darauf verlässt,
der wird den Tod nicht schauen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: fruchtet