Grabschrifft eines trefflichen Vorsprechers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Andreas Gryphius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grabschrifft eines trefflichen Vorsprechers
Untertitel:
aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Erste Buch. S. 11
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1658
Verlag: Johann Lischke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Überschriebene e über a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[11]
XX. Grabschrifft eines trefflichen Vorsprechers.

ICh / der durch alle Netz der ernsten Rechte brach /
     Dem an Verstand vnd Kunst kaum iemand gleich zu schätzen
Der sich für keinem Thron noch Richtstul kont entsetzen
     Verlohr / als mir der Todt mein endlich Vrtheil sprach.

5
     Der wolberedte Mund / der gleich der stoltzen Bach

Sich vnverzagt ergoß / der iede zu verletzen
Vnd trösten mächtig war / vergaß sein weises schwätzen /
     Der strenge Richter gab mir keine Frist mehr nach.
Er schloß die Augen zu / den nichts verschlossen war!

10
Der Kärcker brach vnd schloß / den schleust die enge Bahr:

Was hilfft mich / daß ich vor befördert so viel Sachen?
     Daß meine Widerpart mit schrecken mich gehört?
     Daß ieder dem ich kundt / mich mit Bestürtzung ehrt?
Nun nichts mich von dem Spruch deß Todes loß kan machen.