Graf Friedrich (Erk, Variante 1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Graf Friedrich
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 40–41
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 040.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[40]
15. Graf Friedrich.


Mäßig. Mehrfach mündlich, aus der Gegend von Breslau, Liegnitz u. Hainau.
Noten


1.
Graf Friedrich wollt ausreiten

mit seinen Hochzeitleuten,
|: zu holen seine liebe Braut,
die ihm zur Eh ward angetraut. :|

2.
Und als er auf den Wagen stieg,

das Schwert ihm aus der Scheide glitt;
es fiel der Jungfer Braut auf ihren Schooß,
das rothe Blut auf der Erde rum floß.

3.
Was zog er aus seiner Taschen?

ein Tuch schneeweiß gewaschen,
er zog heraus ein seidne Schnur,
verband die Jungfer Braut ganz leise nur.

4.
Er gebot den Hochzeitleuten,

daß sie sollten sachte reiten:
„sist heute sehr ein heißer Tag,
daß die Jungfer Braut nicht scharf reisen mag.“

5.
Und als er zu dem Thor nein kam,

die Mutter ihm entgegensprang:
‚‚‚Willkommen, willkommen, mein Söhnelein!
was bringst für ein bleiches Schnürchelein?‘‘‘

6.
„Ach Mutter, schweigt nur stille!

ist Alles Gottes Wille;
gestern war sie wie eine Rose roth,
heut ist sie wie eine Leiche todt.“

7.
Man brachte die Braut zu Tische,

sie trugen ihr auf gut Fische,
dazu ein Glas mit rothem Wein,
die Jungfer Braut wollt nicht lustig sein.

8.
Die Braut rückt in die Ecke,

sie begehrt nach ihrem Schlafbette.
‚‚‚Hab ich das all mein Tage gehört,
daß sich eine Braut zu Bette begehrt!‘‘‘ –

9.
Sie führten sie zu Bette

mit vier und zwanzig Kerzen,
mit vier und vierzig Saitenspiel;
die Braut die gieng ganz traurig hin.

10.
Und wie es kam um Mitternacht,

der Bräutgam aus dem Schlaf erwacht;
er nahm die Braut in seinen Arm,
sie war schon kalt und nicht mehr warm.

[41]
11.
Er schrie auf sein Gesinde,

sie sollten ein Licht anzünden,
sie sollten zünden ein Kerzenlicht –
das Bräutlein schon verschieden liegt.

12.
Und als der erste Morgen ankam,

die Hochzeitgäste zusammen kamn:
Ach Bräutgam, lieber Bräutgam mein,
wo hast du denn dein Bräutelein?

13.
„Ist drinnen in der Kammer,

legt sich die Kleider zusammen.“
Hat sie der Kleider denn gar so viel,
daß sie uns nicht mehr sehen will?

14.
Und als der zweite Morgen ankam,

der Braut ihr Bruder und Schwester kamn:
Ach Schwager, lieber Schwager mein,
wo hast denn unser Schwesterlein?

15.
„Ist oben auf dem Saale,

sie zählt die Hochzeitthaler.“
Hat sie der Thaler denn gar so viel,
daß sie uns nicht mehr sehen will?

16.
Und als der dritte Morgen ankam,

der Braut ihr Vater und Mutter kamn:
Ach Sohn, herzliebster Sohne mein,
wo hast denn unser Töchterlein?

17.
„Nun darf ich nicht mehr lügen

und Vater und Mutter betrügen:
sist heute schon der dritte Tag,
daß meine Jungfer Braut auf der Bahre lag.“

18.
Der Bruder zog sein blankes Schwert

und hieb dem Markgrafen das Haupt zur Erd:
„„Hier hast du dein verdienten Lohn,
was du meiner Schwester hast angethan!

19.
„„Lieg, Häuptlein, nun im Blute,

meiner jüngsten Schwester zu gute!
lieg, Häuptlein, nun und faule,
um dich wird Niemand trauren!“ –

20.
Man that sie beide begraben

nach christlichem Verfahren;
man trug die Braut ins Gotteshaus,
den Bräutgam weit ins Feld hinaus.

21.
Und als es kam um den dritten Tag,

da wuchsen drei Lilien aus ihrem Grab;
man konnts mit goldnen Buchstaben lesen,
der Bräutgam sei unschuldig gewesen.

2. Und als er in das Schiff nein trat, das Schwert ihm aus der Scheide sprang; es sprang der Jungfer Braut auf ihren Schooß, das Blut im ganzen Schiff rum floß. – 4. Er schrie (rief) den Hochzeitleuten, sie sollten sachte schreiten. – 7. Sie führten die Braut zu Tische und brachten ihr gebackne Fische (Wildbrät und Fische), sie schenkten ihr ein vom besten Wein (ein roth Glas Wein), die Jungfer Braut sollte brav lustig sein. – 8. Die Braut die rückte zur Ecke, sie bat die Mutter ums Bette. ‚‚‚Hat man es wol jemals gehört, daß eine Jungfer Braut zu (ins) Bette begehrt!‘‘‘ – 9. Sie führten die Braut (sie leuchten der Braut) zu Bette mit 24 (44) Kerzen, mit 24 (44) Saitenspiel wird meine Jungfer Braut zu Bette geführt. – 21. Was wuchs aus ihrem Grabe? drei Lilien mit goldnen Buchstaben: geht, grabt mir meinen Bräutgam aus, bringt ihn zu mir ins Gotteshaus!