Graf von Bismarck als Auscultator

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: A. W. M.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Graf von Bismarck als Auscultator
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 288
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Otto von Bismarck als Auskultator
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bismarck1836.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[288] Graf von Bismarck als Auscultator. Graf von Bismarck, so erzählte mir im vorigen Herbst auf der Thüringer Eisenbahn ein Reisegefährte, war nach beendigten Universitätsstudien eine Zeitlang Auscultator in einer Kreisstadt der Mittelmark. Eines Tages saß er mit seinem Kreisrichter zusammen in der Gerichtsstube. Der Kreisrichter war in einer Ecke des Zimmers mit Actenlesen beschäftigt, während der Auscultator die für den Tag Vorgeladenen vernahm und die Gerichtsangelegenheiten schlichtete. Jeder der Vorgeladenen hatte seine bestimmte Nummer und wurde nach dieser Reihenfolge hereingerufen. Als die Mittagsstunde herannahte, drängte sich ungerufen ein Bäuerlein herein und stellte dem Herrn Auscultator in ziemlich barscher Weise vor, daß er von einer der entferntesten Gegenden des Kreises komme und daher verlangen müsse, daß seine Angelegenheit sofort in Angriff genommen werde, weil er sonst nicht mehr in die Heimath zurückkehren könne und kein Geld habe, um das kostspielige Nachtquartier zu bezahlen. Bismarck bedeutete ihn in aller Ruhe, daß jede der vorgeladenen Parteien ihre Nummer habe und daß er, sobald seine Nummer an die Reihe käme, ihn sogleich vorbescheiden und so rasch als möglich abfertigen werde. Das Bäuerlein aber bestand darauf, es müsse sofort vorgenommen werden. Da es dabei immer heftiger und unartiger in seinen Ausdrücken wurde, so riß endlich dem Auscultator der Geduldsfaden und er erklärte dem Unbescheidenen, daß er, falls er nicht ruhig sei, sich genöthigt sehe, ihn von dem Gerichtsdiener aus der Gerichtsstube hinauswerfen zu lassen. – Jetzt erhob sich der Kreisrichter, der seinen Stolz darein setzte, den Geist der größten Humanität überall blicken zu lassen, mit den Worten: „Ich will Sie, Herr Auscultator, darauf aufmerksam machen, daß hier Niemand Jemanden hinauswerfen lassen darf, als ich.“ Bismarck verneigte sich schweigend vor dem Chef; das Bäuerlein aber wurde, als es sich unerwartet durch einen mächtigen Bundesgenossen verstärkt sah, immer gröber und ungezogener. – Da sprang endlich Bismarck auf, öffnete die Thüre und rief dem Uebermüthigen zu: „Jetzt packt Ihr Euch den Augenblick, oder ich lasse Euch durch den Herrn Kreisrichter ‘nausschmeißen!“
A. W. M.