Hammerwurf des Riesen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bernhard Baader
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hammerwurf des Riesen
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 629
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[629]
Hammerwurf des Riesen.

Die drei uralten Kapellen bei Scheflersheim, Oberwittighausen und Grünfeldhausen wurden von Riesen erbaut, welche die großen schweren Steine dazu in ihren Schürzen herbeitrugen. Als das erste Kirchlein fertig war, warf der Baumeister seinen Hammer hoch durch die Luft, mit dem Vorhaben, da, wo derselbe niederfalle, wieder eine Kapelle zu bauen.

In einer Entfernung von zwei Stunden fiel der Hammer zu Boden und richtig ward auch daselbst das zweite Kirchlein errichtet. Nach dessen Vollendung warf der Riese den Hammer ebenso wie das vorige Mal durch die Luft und erbaute sodann auf dem wieder zwei Stunden entfernten Platze, wo der Hammer niederfiel, die dritte Kapelle. In jener bei Scheflersheim wird eine der mächtigen Rippen des Riesen aufbewahrt.

(Nach mündlicher Ueberlieferung mitgetheilt von Bernhard Baader in Mone’s „Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit.“ Jahrg. 1839.)