Hand- und Zungenfertigkeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hand- und Zungenfertigkeit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 228
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[228] Hand- und Zungenfertigkeit sind uns ganz geläufige Dinge, die uns im Leben oft Nutzen oder Schaden bringen, über die wir uns freuen oder ärgern – je nachdem! Ueber meinem Arbeitszimmer rast gerade eine schöne zarte Hand unbarmherzig auf den elfenbeinernen Klaviertasten, ich aber erdulde, um mit dem Afrikaforscher Dr. Junker zu reden, einen schwachen Theil der vielen Leiden und Greuel wieder, welche der Elfenbeintransport im dunklen Welttheil verursacht hat, und ich erliege der Fertigkeit einer schwachen Damenhand. Aus der „Melodie“, die zu mir heruntertönt, kann ich herausrechnen, daß die Dame eine „geübte“ Hand hat und dieselbe mindestens 360 mal in einer Minute oder sechsmal in der Sekunde beugen kann. Das ist gewiß eine hübsche Fertigkeit, aber die Finger sind mitunter noch „fertiger“ als die Hand, und unter ihnen steht der Mittelfinger in dieser Hinsicht obenan; denn ein geübter Violinspieler kann den der linken Hand in einer Sekunde zehn Mal bewegen.

Wir bewundern solche Kunstfertigkeiten, aber bewundernswerther ist noch die Zungenfertigkeit. Ein Laut der menschlichen Sprache erscheint sehr einfach, aber um ihn hervorzubringen, muß eine ganze Reihe von Muskeln im Kehlkopf, in der Zunge, in den Lippen etc. in Bewegung gesetzt werden. Ein Physiologe hat sich selbst beobachtet und gefunden, daß er einen Hexameter, der aus 45 Buchstaben bestand, deutlich in zwei Sekunden hersagen konnte, und er rechnete heraus, daß, um jeden Buchstaben auszusprechen, das heißt um die jedesmal nothwendige Gruppe von Muskeln in Bewegung zu setzen und diese Bewegung abzuschließen, nur der winzige Zeitraum von 0,044 Sekunden erforderlich war. Es giebt aber noch geübtere Zungen und gelenkigere Sprachwerkzeuge, die einen noch tolleren Muskeltanz in einer einzigen Sekunde hervorzuzaubern vermögen – und diese würden gewiß unerträglich sein, wenn nicht die weise Natur ihrer Leistungsfähigkeit in der Ermüdung eine Grenze gesetzt hätte.
*