Handels- und Schiffahrtsvertrag zwischen dem Norddeutschen Bunde und Spanien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Handels- und Schiffahrtsvertrag zwischen dem Norddeutschen Bunde und den zu diesem Bunde nicht gehörenden Mitgliedern des Deutschen Zoll- und Handelsvereins einerseits und Spanien andererseits.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Bundesgesetzblatt des Norddeutschen Bundes Band 1868, Nr. 18, Seite 322 - 332
Fassung vom: 30. März 1868
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 15. Juni 1868
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[322]


(Nr. 111.) Handels- und Schiffahrtsvertrag zwischen dem Norddeutschen Bunde und den zu diesem Bunde nicht gehörenden Mitgliedern des Deutschen Zoll- und Handelsvereins einerseits und Spanien andererseits. Vom 30. März 1868.

(Uebersetzung.)
Sa Majesté le Roi de Prusse, au nom de la Confédération de l’Allemagne du Nord et des membres de l’Association de douanes et commerce Allemande, qui ne font pas partie de cette Confédération, savoir: la Couronne de Bavière, la Couronne de Wurtemberg, le Grand-Duché de Bade et le Grand-Duché de Hesse, pour ses parties situées au sud du Main, ainsi que pour le Grand-Duché de Luxembourg, compris dans son système de douane et d’impôts, d’une part, et Sa Majesté la Reine des Espagnes, d’autre part, animés d’un égal désir d’étendre de plus en plus le développement des relations commerciales et maritimes entre l’Allemagne et l’Espagne, ont résolu de conclure un traité à cet effet et ont nommé pour leurs Plénipotentiaires, savoir: Seine Majestät der König von Preußen, im Namen des Norddeutschen Bundes und der zu diesem Bunde nicht gehörenden Mitglieder des Deutschen Zoll- und Handelsvereins, nämlich: der Krone Bayern, der Krone Württemberg, des Großherzogthums Baden und des Großherzogthums Hessen, für dessen südlich des Main belegenen Theile, sowie in Vertretung des Ihrem Zoll- und Steuersysteme angeschlossenen Großherzogthums Luxemburg, einerseits, und Ihre Majestät die Königin von Spanien, andererseits, von dem gleichen Wunsche beseelt, die Entwickelung der Handels- und Schifffahrtsbeziehungen zwischen Deutschland und Spanien zu fördern, haben beschlossen, einen Vertrag abzuschließen und zu diesem Zweck zu Ihren Bevollmächtigten ernannt und zwar:
Sa Majesté le Roi de Prusse:
Seine Majestät der König von Preußen:
le Baron Charles Auguste Ernest Constantin Henri Jules de Canitz et Dallwitz, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire de la Confédération de l’Allemagne du Nord près Sa Majesté Catholique etc.
den Freiherrn Karl August Ernst Konstantin Heinrich Julius v. Canitz und Dallwitz, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister des Norddeutschen Bundes bei Ihrer Katholischen Majestät u. s. w.;
Sa Majesté la Reine des Espagnes,
Ihre Majestät die Königin von Spanien:
Don Lorenzo Arrazola, Grand Croix de l’Ordre Royal et distingué de Charles 3, de l’Ordre Royal d’Isabelle la Catholique, des Ordres de la Conception de Villaviçosa et du Christ de Portugal, et de l’Ordre de Saint Grégoire le Grand des Etats Pontificaux, Sénateur du Royaume, ex-Président du Conseil des Ministres, ex-Ministre de la Justice, ex-Conseiller Royal, ex-Député aux Cortès, et ex-Président de la Cour Suprême de Justice, Président de l’Académie Royale des Sciences morales et politiques, Vice-Président de l’Académie d’Archéologie du Prince Alphonse, Son Premier Secrétaire d’Etat au Département des Affaires Etrangères etc.
Don Lorenzo Arrazola, Großkreuz des Königlichen und Hohen Ordens Karls III., des Königlichen Ordens Isabellas der [323] Katholischen, des Ordens von der Empfängniß von Villaviçosa, des Portugiesischen Christus-Ordens, des Päpstlichen Ordens des heiligen Gregorius des Großen, Senator des Königreichs, vormaligen Ministerpräsidenten, vormaligen Justizminister, vormaligen Königlichen Rath, vormaligen Abgeordneten zu den Cortes und vormaligen Präsidenten des obersten Gerichtshofes, Präsidenten der Königlichen Akademie der moralischen und politischen Wissenschaften, Vizepräsidenten der Archäologischen Gesellschaft des Prinzen Alfons, Allerhöchstihren ersten Staatssekretair im Ministerium der Auswärtigen Angelegenheiten u. s. w.,
Lesquels, après s’être communiqués leurs pleins-pouvoirs trouvés en bonne et dûe forme, sont convenus des Articles suivants: welche, nach Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, über nachstehende Artikel übereingekommen sind.

Art. 1.

Il y aura pleine et entière liberté de commerce et de navigation entre tous les Etats des deux hautes Parties contractantes. Les sujets de chacune d’elles jouiront dans les territoires de l’autre des mêmes droits, priviléges, faveurs, immunités et exemptions dont jouissent actuellement ou jouiront à l’avenir, en matière de commerce et de navigation, les sujets de la nation la plus favorisée.

Art. 1.

Zwischen allen Staaten der beiden Hohen vertragenden Theile soll volle und gänzliche Freiheit des Handels und der Schiffahrt bestehen. Die Angehörigen eines jeden der vertragenden Theile sollen in dem Gebiete des anderen dieselben Rechte, Privilegien, Begünstigungen, Befreiungen und Ausnahmen in Ansehung des Handels und der Schiffahrt genießen, welche die Angehörigen der meist begünstigten Nation genießen oder genießen werden.

Art. 2.

Les sujets de chacune des deux Parties contractantes auront réciproquement dans les Etats et possessions de l’autre Partie la même faculté que les nationaux d’entrer avec leurs navires et chargements dans tous les ports et les rivières qui sont ou seront ouvertes à la navigation de toutes les nations, de voyager, de séjourner, de faire le commerce en gros et en détail, de louer ou posséder des maisons, magasins, et boutiques, d’effectuer des expéditions de marchandises ou de valeurs par voie de terre ou de mer, de les prendre en consignation, tant du pays que de l’étranger, le tout sans payer d’autres droits que ceux qui sont ou pourront être perçus sur les nationaux; ils pourront y faire des achats, ou vendre directement ou par l’entremise d’un médiateur qu’ils choisiront eux-mêmes, fixer les prix des biens, effets, marchandises ou autres objets, tant importés qu’indigènes, soit qu’ils les vendent dans le pays même, soit qu’ils les exportent à l’étranger, en se conformant toutefois aux lois et règlements du pays; ils pourront y vaquer à leurs affaires, présenter des déclarations aux douanes, tant en leur propre nom, qu’en se substituant une personne quelconque, selon qu’ils le jugeront convenable et sans payer d’autre salaire que celui dont ils conviendront avec cette personne; enfin ils pourront faire valoir leurs droits devant les juges et tribunaux, les défendre et se servir pour cet effet d’avocats, de substituts ou d’agents choisis par eux-mêmes.

Art. 2.

Die Angehörigen jedes der beiden vertragenden Theile sollen gegenseitig in den Staaten und Besitzungen des anderen in gleichem Maaße, wie die Einheimischen [324] befugt sein, in alle Häfen und Flüsse, welche der Schiffahrt aller Nationen geöffnet sind oder geöffnet werden, mit ihren Fahrzeugen und Ladungen einzulaufen, zu reisen, sich aufzuhalten, im Großen und im Einzelnen Handel zu treiben, Häuser, Magazine und Läden zu miethen oder zu besitzen, Waaren oder Gelder zur See oder zu Lande zu versenden und sowohl vom Inlande wie vom Auslande in Konsignation zu nehmen. Alles dieses nur gegen Zahlung derjenigen Abgaben, welche gesetzlich von den Einheimischen erhoben werden oder erhoben werden möchten; sie sollen daselbst verkaufen und kaufen können, unmittelbar oder vermittelst einer von ihnen gewählten Mittelsperson, und die Preise der Güter, Effekten, Waaren und sonstigen Gegenstände, sowohl der eingeführten, wie der einheimischen bestimmen können, sei es, daß sie solche im Inlande verkaufen oder ausführen, jedoch unter Beobachtung der im Lande geltenden Gesetze und Verordnungen; sie sollen ihre Angelegenheiten selbst besorgen, den Zollämtern ihre Deklarationen einreichen können, sowohl im eigenen Namen, als auch an ihrer Stelle durch jeden Dritten, je nachdem sie es für angemessen befinden, und nur gegen die zwischen ihnen verabredete Vergütung; endlich sollen sie ihre Rechte vor den Richtern und Gerichtshöfen geltend machen und vertheidigen und zu diesem Behufe sich der von ihnen selbst erwählten Advokaten, Bevollmächtigten oder Agenten bedienen können.

Art. 3.

En ce qui concerne l’acquisition et la possession d’immeubles de toute espèce, ainsi que la disposition à l’égard de ces immeubles et le payement d’impôts, de taxes ou de droits pour ces dispositions, les sujets de chacune des Parties contractantes jouiront dans les territoires de l’autre, des droits accordés aux nationaux.

Art. 3.

In Ansehung des Erwerbes und Besitzes von Grundstücken jeder Art, sowie der Verfügung über dieselben und der Entrichtung von Abgaben, Taxen und Gebühren für solche Verfügungen sollen die Angehörigen jedes der vertragenden [325] Theile in dem Gebiete des anderen die Rechte der Inländer genießen.

Art. 4.

Les sujets de chacune des deux Parties contractantes jouiront dans les territoires de l’autre, tant pour leur personne que par rapport à leur propriété, des mêmes droits (excepté les droits politiques) et des mêmes priviléges qui sont ou seront accordés aux nationaux, en observant toutefois les lois du pays. Ils ne pourront dans aucun cas être soumis à des taxes, charges, et impôts, autres ou plus élevés que ceux que les nationaux sont tenus de payer.

Art. 4.

Die Angehörigen jedes der vertragenden Theile sollen in dem Gebiete des anderen sowohl für ihre Person, als auch in Ansehung ihres Eigenthums sich derselben Rechte (mit Ausnahme der politischen) und derselben Privilegien erfreuen, welche den Einheimischen zustehen oder zustehen werden, immer jedoch unter Beobachtung der Landesgesetze. Sie können in keinem Falle anderen oder größeren Lasten, Gebühren oder Auflagen unterworfen werden, als denjenigen, welche von den Einheimischen zu entrichten sind.

Art. 5.

Les sujets de chacune des Parties contractantes seront exempts dans le territoire de l’autre Partie, de tout service personnel dans l’armée, la marine, et la milice nationale, de toutes charges de guerre, emprunts forcés, réquisitions et contributions militaires de quelque espèce que ce soit. Leurs propriétés ne peuvent être séquestrées, ni leurs navires, cargaisons, marchandises ou effets être retenus pour un usage public quelconque, sans qu’il leur soit accordé préalablement un dédommagement à concerter entre les parties intéressées sur des bases justes et équitables.

Art. 5.

Die Angehörigen jedes der vertragenden Theile sollen in den Gebieten des anderen von jedem persönlichen Dienste im Landheere, in der Marine und in der Nationalmiliz, sowie von allen Kriegslasten, Zwangsanleihen, militairischen Requisitionen und Leistungen irgend welcher Art frei sein. Ihre Besitzungen können keinem Sequester unterworfen, ihre Schiffe, Ladungen, Waaren, Effekten nicht zurückgehalten werden zu irgend welchem öffentlichen Gebrauche ohne vorgängige Bewilligung einer, auf gerechten und billigen Grundlagen unter den betheiligten Parteien festgesetzten Entschädigung.

Art. 6.

En ce qui concerne la propriété des marques de fabrique, des marques ou étiquettes de marchandises et des dessins ou modèles industriels, les sujets de chacune des Parties contractantes jouiront dans les territoires de l’autre des mêmes droits que les nationaux.

Art. 6.

Die Angehörigen jedes der beiden vertragenden Theile sollen im Gebiete des anderen in Allem, was das Eigenthum an Fabrikzeichen, an der Bezeichnung oder Etikettirung der Waaren und an gewerblichen [326] Mustern oder Modellen betrifft, dieselben Rechte wie die Einheimischen genießen.

Art. 7.

Les navires de l’une des Parties contractantes qui entreront sur lest ou chargés dans les ports de l’autre, ou qui en sortiront, quelque soit le lieu de leur départ ou de leur destination, y seront traités sous tous les rapports sur le même pied que les navires nationaux. Tant à leur entrée que durant leur séjour et à leur sortie ils ne payeront d’autres ni de plus forts droits de fanaux, de tonnage, de pilotage, de port, de remorque, de quarantaine ou autres charges qui pèsent sur la coque du navire, sous quelque dénomination que ce soit, perçus au nom ou au profit de l’Etat, des fonctionnaires publics, des communes ou des corporations quelconques, que ceux dont y sont ou seront passibles les navires nationaux.

Art. 7.

Die Schiffe des einen der vertragenden Theile, welche mit Ballast oder mit Ladung in die Häfen des anderen eingehen, oder von dort ausgehen, welches auch der Ort ihrer Herkunft oder Bestimmung sein möge, sollen daselbst in jeder Beziehung die nämliche Behandlung erfahren, wie die einheimischen Schiffe. Sie haben sowohl beim Eingange wie während ihres Aufenthalts und beim Ausgange keine anderen oder höheren Feuer-, Tonnen-, Lootsen-, Hafen-, Schlepp-, Quarantaine- oder sonstige, gleichviel unter welchem Namen auf dem Schiffskörper ruhenden Abgaben zu entrichten, mögen diese Abgaben im Namen oder zu Gunsten des Staats, öffentlicher Beamten, der Gemeinden oder Korporationen irgend einer Art erhoben werden, als diejenigen, welche den einheimischen Schiffen gegenwärtig auferlegt sind, oder künftig auferlegt werden.

Art. 8.

Seront considérés navires allemands ou espagnols tous ceux qui seront reconnus navires des Etats confédérés d’après les lois fédérales, ou navires espagnols d’après les lois espagnoles.

Art. 8.

Als Deutsche oder Spanische Schiffe sollen alle diejenigen angesehen werden, welche nach den Gesetzen des Norddeutschen Bundes als Schiffe der Bundesstaaten oder nach den Spanischen Gesetzen als Spanische Schiffe anzuerkennen sind.

Art. 9.

En ce qui concerne le placement des navires, leur chargement ou déchargement dans les ports, rades, havres et bassins et généralement pour toutes les formalités et dispositions quelconques auxquelles peuvent être soumis les navires de commerce, leurs équipages et leurs cargaisons, il est convenu qu’il ne sera accordé aux navires nationaux de l’une des Parties contractantes aucun privilége, ni aucune faveur qui ne le soit également aux navires de l’autre; la volonté des deux Parties contractantes étant que, sous ce rapport aussi, leurs bâtiments soient traités sur le pied d’une parfaite égalité.

Art. 9.

In Bezug auf die Aufstellung, die Beladung und die Entlöschung der Schiffe in den Häfen, Rheden, Plätzen und Bassins, sowie überhaupt in Ansehung aller Förmlichkeiten und sonstigen Bestimmungen, denen die Handelsfahrzeuge, ihre Mannschaften und ihre Ladung unterworfen werden können, ist man [327] übereingekommen, daß den eigenen Schiffen des einen der vertragenden Theile kein Vorrecht und keine Begünstigung zugestanden werden soll, welche nicht gleichmäßig den Schiffen des anderen zukommen, indem es der bestimmte Wille der vertragenden Theile ist, daß auch in dieser Hinsicht ihre Schiffe auf dem Fuße einer vollständigen Gleichheit behandelt werden sollen.

Art. 10.

Les bâtiments de guerre des deux Parties contractantes seront traités dans les ports réciproques sur le même pied que ceux de la nation la plus favorisée.

Art. 10.

Die Kriegsschiffe der vertragenden Theile sollen in den beiderseitigen Häfen auf demselben Fuß, wie die Schiffe der meistbegünstigten Nation behandelt werden.

Art. 11.

Les produits du sol et de l’industrie et les objets de toute espèce et nature, importés par navires espagnols dans les ports allemands, et réciproquement les produits du sol et de l’industrie et les objets de toute espèce et nature importés par navires allemands dans les ports espagnols, ne paieront, quelque soit leur origine et le lieu d’où ils sont importés, d’autres ni de plus forts droits d’entrée, et ne seront soumis à d’autres charges ou formalités que si l’importation des mêmes produits ou objets avait lieu sous pavillon de la nation la plus favorisée.

Art. 11.

Die Erzeugnisse des Bodens und des Gewerbfleißes und die Gegenstände jeder Art und Beschaffenheit, welche in Deutsche Häfen auf Spanischen Schiffen eingeführt werden und umgekehrt die Erzeugnisse des Bodens und des Gewerbfleißes und die Gegenstände jeder Art und Beschaffenheit, welche in Spanische Häfen auf Deutschen Schiffen eingeführt werden, sei ihr Ursprung und der Ort ihres Herkommens, welcher er wolle, sollen keine anderen oder höheren Eingangsabgaben entrichten, auch keinen anderen Lasten und Förmlichkeiten unterworfen werden, als wenn die Einfuhr derselben Erzeugnisse oder Gegenstände unter der Flagge der meistbegünstigten Nation erfolgt wäre.
Les produits du sol et de l’industrie et les objets de toute espèce et nature qui pourront être légalement exportés ou réexportés des ports d’une des Parties contractantes par bâtiments d’une autre nation quelconque pourront également en être exportés ou réexportés par bâtiments de l’autre des Parties contractantes sans payer d’autres ou de plus hauts droits et sans être soumis à d’autres charges ou formalités que si l’exportation ou la réexportation des mêmes objets se faisait par bâtiments de la nation la plus favorisée.
Die Erzeugnisse des Bodens und des Gewerbfleißes und die Gegenstände jeder Art und Beschaffenheit, welche gesetzlich aus den Häfen des einen der beiden vertragenden Theile auf Schiffen irgend einer anderen Nation ausgeführt oder wieder ausgeführt werden dürfen, können auf gleiche Weise in Schiffen des anderen [328] vertragenden Theiles ausgeführt oder wieder ausgeführt werden, ohne andere oder höhere Abgaben zu bezahlen und ohne anderen Lasten und Förmlichkeiten unterworfen zu werden, als wenn die Ausfuhr oder Wiederausfuhr der nämlichen Gegenstände auf Schiffen der meistbegünstigten Nation stattfände.

Art. 12.

Les marchandises importées par des navires appartenant à l’une ou à l’autre Partie contractante dans les ports espagnols ou allemands pourront y être mises en entrepôt ou être livrées au transit ou à la réexportation, le tout en conformité des lois générales qui existent sous ce rapport dans le pays respectif et sans être assujetties à des droits d’entrepôt, de magasinage, de vérification, de surveillance ou à des charges quelconques, autres ou plus élevées que celles auxquelles sont soumises les marchandises apportées par navires nationaux.

Art. 12.

Die Waaren, welche in Spanischen oder Deutschen Häfen auf den Schiffen des einen oder anderen vertragenden Theiles eingeführt werden, können mit Beobachtung der allgemeinen Gesetze, die in dem betreffenden Lande in dieser Beziehung bestehen, zur Niederlage gebracht, zum Durchgang befördert und wieder ausgeführt werden, ohne anderen oder höheren Abgaben für Niederlage, für Magazinirung, für Bewachung oder sonstigen Auflagen zu unterliegen, als denjenigen, welchen die auf einheimischen Schiffen eingeführten Waaren unterworfen sind.
Il est entendu toutefois que si les marchandises sont déclarées pour la consommation, elles paieront les droits de douane selon le pavillon du navire par lequel elles ont été importées et d’après les règlements de douane existants.
Es versteht sich jedoch, daß die Waaren, wenn sie zum Verbrauch deklarirt worden, die Zölle nach Maaßgabe der Flagge des Schiffes, in welchem sie eingeführt worden sind und gemäß den bestehenden Zollgesetzen zu entrichten haben.

Art. 13.

Les marchandises de toute nature venant des territoires de l’une des Parties contractantes ou y allant, seront exemptes dans les territoires de l’autre, de tout droit de transit, sauf l’observation des lois qui y sont en vigueur.

Art. 13.

Gegenstände aller Art, welche aus dem Gebiete eines der vertragenden Theile kommen oder dahin gehen, sollen in dem Gebiete des anderen von jeder Durchgangsabgabe frei sein, jedoch unbeschadet der Verpflichtung zur Beobachtung der bestehenden Gesetze.
Le traitement de la nation la plus favorisée est réciproquement garanti à chacune des Parties contractantes pour tout ce qui concerne le transit.
Beide Theile sichern sich in Beziehung auf die Durchfuhr in jeder Hinsicht die Behandlung der meistbegünstigten Nation zu. [329]

Art. 14.

En tant et aussi longtemps que le cabotage est réservé par les lois d’une des Parties contractantes exclusivement aux bâtiments nationaux, il ne pourra être exercé par les bâtiments de l’autre Partie. Cependant les navires de chacune des Parties contractantes, entrant dans un des ports de l’autre, et qui n’y voudraient décharger qu’une partie de leur cargaison, pourront, en se conformant aux lois et règlements du pays respectif, conserver à leur bord la partie de la cargaison qui serait destinée à un autre port, soit du même pays, soit d’un autre pays et la réexporter, sans être astreints à payer des droits autres ou plus élevés que ceux qui seront perçus des bâtiments nationaux dans le même cas. Il est également entendu que ces mêmes navires pourront commencer leur chargement dans un port et le continuer dans un autre ou dans plusieurs ports du même pays, ou l’y accomplir sans être astreints à payer des droits autres ou plus élevés que ceux auxquelles sont soumis les bâtiments nationaux.

Art. 14.

So weit und so lange die Küstenschifffahrt durch die Gesetze des einen der vertragenden Theile ausschließlich den einheimischen Schiffen vorbehalten ist, darf sie von den Schiffen des anderen Theiles nicht ausgeübt werden. Es sollen jedoch die Schiffe jedes der beiden vertragenden Theile, welche in einen der Häfen des anderen Theiles einlaufen, um nur einen Theil ihrer Ladung zu löschen, wenn sie sich den Gesetzen und Reglements des Landes fügen, den nach einem anderen Hafen desselben oder eines anderen Landes bestimmten Theil der Ladung an Bord behalten und wieder ausführen können, ohne gehalten zu sein, andere oder höhere Abgaben zu entrichten, als diejenigen, welche im gleichen Falle von einheimischen Schiffen erhoben werden. Ebenso soll solchen Schiffen erlaubt sein, ihre Befrachtung in einem Hafen anzufangen und in einem oder mehreren Häfen desselben Landes fortzusetzen oder zu vollenden, ohne andere oder höhere Abgaben zahlen zu müssen, als die einheimischen Schiffe.

Art. 15.

Les Parties contractantes conviennent que toute faveur ou tout privilége par rapport à l’importation, à l’exportation ou à la navigation que l’une d’Elles a accordé ou pourrait accorder par la suite à une tierce Puissance, sera immédiatement et de plein droit étendu à l’autre. De plus aucune des Parties contractantes ne soumettra l’autre à une prohibition d’importation ou d’exportation qui ne serait pas appliquée en même temps à toutes les autres nations.

Art. 15.

Die vertragenden Theile kommen überein, daß jede Begünstigung oder jedes Vorrecht in Bezug auf die Einfuhr, die Ausfuhr oder die Schiffahrt, welches einer von ihnen einer dritten Macht zugestanden hat oder in Zukunft zugestehen möchte, sofort und von Rechts wegen dem anderen zu Theil werden soll. Auch wird keiner der vertragenden Theile ein Ein- oder Ausfuhrverbot gegen den anderen in Kraft setzen, welches nicht gleichzeitig auf alle anderen Nationen Anwendung fände. [330]

Art. 16.

Avant que l’expédition des marchandises soumises aux droits ad valorem peut avoir lieu, les intéressés devront présenter à la douane de l’autre pays, soit les factures originales indiquant les prix qui serviront de base à l’estimation de la valeur, soit une déclaration écrite constatant la valeur des marchandises importées.

Art. 16.

Vor der Abfertigung der nach dem Werthe belegten Waaren haben die Betheiligten der Zollverwaltung des anderen Landes entweder die Originalfakturen vorzulegen, aus welchen die zur Grundlage für die Werthsabschätzung dienenden Preise hervorgehen, oder eine schriftliche Deklaration, welche den Werth der eingeführten Waaren angiebt.
Si les employés de la douane jugent insuffisante la valeur indiquée, soit dans les factures, soit dans les déclarations, ou si la valeur ne leur est pas déclarée par écrit, ils notifieront aux intéressés par écrit leur estimation de la valeur. Alors, s’il y a accord entre les employés et les intéressés, on fixera les droits d’après les valeurs dont on sera convenu réciproquement; s’il n’y a pas eu accord, les droits seront fixés d’après les valeurs indiquées dans les factures ou dans les déclarations, à moins que les employés ne préfèrent retenir eux-mêmes la marchandise en payant le prix notifié par eux aux intéressés et augmenté dans la proportion fixée à cet effet pour les importateurs ou les produits de la nation la plus favorisée.
Wenn die Zollbeamten den in den Fakturen oder in den Deklarationen angegebenen Werth für zu niedrig halten, oder wenn der Werth ihnen nicht schriftlich deklarirt worden ist, setzen sie die Interessenten schriftlich von ihrer Abschätzung des Werthes in Kenntniß. Kommt alsdann zwischen den Beamten und den Betheiligten eine Verständigung zu Stande, so wird der Zoll demgemäß festgesetzt; wird aber keine Verständigung erzielt, so wird der Zoll bestimmt nach den Werthen, welche in den Fakturen oder den Deklarationen angegeben sind, es sei denn, daß die Beamten vorziehen, die Waaren selbst zu behalten gegen Zahlung des von ihnen selbst den Betheiligten kund gegebenen Preises mit Hinzurechnung desjenigen Zuschlages, welcher für die Importeure oder die Produkte der meist begünstigten Nation in dieser Beziehung festgestellt ist.
Dans ce cas les employés seront tenus d’effectuer le payement dans les quinze jours qui suivront la déclaration, de payer les droits d’après la valeur fixée par eux et refusée par les importateurs et de se charger de la perte ou du profit résultant de la vente de la marchandise.
In diesem Falle haben die Beamten innerhalb 14 Tagen nach erfolgter Deklaration die Zahlung zu leisten, den Zoll nach dem von ihnen bestimmten und von den Einführern nicht angenommenen Werthe zu zahlen und den Verlust oder Gewinn beim Verkaufe zu übernehmen.

Art. 17.

Les provinces espagnols d’outre-mer étant régies par des lois spéciales, ne sont pas comprises dans les stipulations, qui précèdent. Cependant les Allemands y jouiront par rapport à leur commerce et leur navigation, aux droits de navigation et de douane, tant à l’entrée qu’à la sortie, et à l’expédition des navires et des marchandises, des mêmes droits, priviléges, immunités, faveurs et exemptions qui sont ou seront accordés à la nation la plus favorisée. Les produits Allemands n’y seront pas assujettis à d’autres droits, charges ni formalités, que les produits de la nation la plus favorisée.

Art. 17.

Da die überseeischen Provinzen Spaniens einer besonderen Gesetzgebung unterliegen, so finden die Bestimmungen dieses [331] Vertrages auf sie keine Anwendung. Jedoch sollen die Deutschen in Bezug auf ihren Handel und ihre Schiffahrt, auf Schiffahrts- und Zollabgaben sowohl beim Eingange als beim Ausgange und auf die Abfertigung der Schiffe und Waaren dieselben Rechte, Privilegien, Befreiungen, Begünstigungen und Ausnahmen genießen, welche der meistbegünstigten Nation bereits bewilligt sind oder bewilligt werden möchten. Die Deutschen Produkte sollen daselbst keinen anderen Zöllen, Lasten und Förmlichkeiten unterworfen werden, als die Produkte der meistbegünstigten Nation.

Art. 18.

Le présent traité restera en vigueur jusqu’au 1er Janvier de l’année 1878. Dans les cas où aucune des Parties contractantes n’aurait notifié douze mois avant la fin de la période sus-indiquée son intention d’en faire cesser les effets, le traité demeurera obligatoire jusqu’à l’expiration d’une année, à partir du jour où l’une ou l’autre des Parties contractantes l’aura dénoncé.

Art. 18.

Der gegenwärtige Vertrag soll bis zum 1. Januar des Jahres 1878. in Kraft bleiben. Im Falle keiner der vertragenden Theile zwölf Monate vor dem Ablauf dieser Frist seine Absicht, die Wirkungen des Vertrages aufhören zu lassen, dem anderen kundgegeben haben sollte, soll derselbe bis zum Ablauf eines Jahres von dem Tage ab in Geltung bleiben, an welchem der eine oder andere der vertragenden Theile denselben gekündigt hat.

Art. 19.

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront échangées à Madrid dans l’espace de trois mois, ou plutôt si faire se peut.

Art. 19.

Der gegenwärtige Vertrag soll ratifizirt und es sollen die Ratifikations-Urkunden binnen drei Monaten, oder wenn möglich früher in Madrid ausgewechselt werden.
En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs l’ont signé et y ont apposé leurs cachets.
Zu Urkund dessen haben ihn die beiderseitigen Bevollmächtigten vollzogen und untersiegelt.
Fait en double expédition à Madrid le trentième jour de Mars de l’an de grâce de mil huit cent soixante-huit.
So geschehen in doppelter Ausfertigung zu Madrid am dreißigsten März des Jahres des Heils Eintausend Achthundert acht und sechszig.
(L. S.) v. Canitz.
(L. S.) Lorenzo Arrazola.
(L. S.) v. Canitz.
(L. S.) Lorenzo Arrazola.

[332]

Article Additionnel.

Les Parties contractantes sont convenues qu’aussi longtemps que les marchandises circulant dans le territoire de la Confédération de l’Allemagne du Nord resteront soumises, lors de leur passage par le Grand-Duché de Mecklembourg-Schwerin, à un droit de transit, les stipulations du 1er alinéa de l’article 13 du traité de ce jour ne seront pas appliquables à ce Grand-Duché.

Zusatz-Artikel.

Die vertragenden Theile sind übereingekommen, daß, so lange die Waaren, welche im Gebiete des Norddeutschen Bundes sich bewegen, bei ihrem Durchgang durch das Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin einer Durchfuhr-Abgabe unterworfen bleiben, die Bestimmungen des ersten Absatzes des Artikel 13. des Vertrages vom heutigen Tage auf dieses Großherzogthum nicht anwendbar sein sollen.
En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs ont signé le présent Article additionnel et y ont apposé leurs cachets.
Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den gegenwärtigen Zusatz-Artikel unterzeichnet und untersiegelt.
Fait à Madrid le 30 Mars 1868.
(L. S.) v. Canitz.
(L. S.) Lorenzo Arrazola.
So geschehen zu Madrid am 30. März 1868.
(L. S.) v. Canitz.
(L. S.) Lorenzo Arrazola.

Die Ratifikations-Urkunden des vorstehenden Vertrages sind zu Madrid ausgewechselt worden.