Hauserziehung und Kindergarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Redaktion der Gartenlaube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hauserziehung und Kindergarten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 304
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Werbung für ein Buch von Auguste Herz
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[304]
Für Mütter und Erzieherinnen.

Bei Ernst Keil in Leipzig ist erschienen und in allen soliden Buchhandlungen vorräthig:
Hauserziehung und Kindergarten.
Vorträge für Frauen und Jungfrauen,
welche für die Familie oder den Kindergarten sich zu Erzieherinnen bilden wollen.
Von Auguste Herz.
24 Bog. eleg. brosch. 25 Ngr.

Dem weiblichen Geschlechte, welchen bisher für die Hauserziehung gar keine oder doch nur eine sehr mangelhafte Vorbildung empfing, wird in diesem vortrefflichen Buche zum ersten Male eine nach rationellen Grundsätzen festgeordnete praktische Anleitung zur Pflege und Erziehung der Kinder bis zum sechsten Jahre geboten. Die zweite Abtheilung des Buches dagegen beschäftigt sich ausschließlich mit den Kindergärten, giebt eine Darstellung des Zweckes und der Bedeutung derselben, schildert die Kindergärtnerin im Kreise der Kinder und in der Uebung ihrer Pflichten, die innere Einrichtung, Verwaltung und Leitung der Kindergärten, giebt Winke über den Unterricht, namentlich über den Religionsunterricht, und schließlich unter Aufführung einer reichen Anzahl von Beispielen die Regeln beim Spielen und Beschäftigungen, beim Zeichnen und Turnen.

Allen edlen Frauen und Jungfrauen, denen die heilige Angelegenheit der Menschbildung Ernst ist, empfehlen wir dieses eben so praktische wie gemüthreiche Buch.