Heimweh (Lachmann)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Hedwig Lachmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heimweh
Untertitel:
aus: Deutsche Lyrik seit Liliencron, S. 167
Herausgeber: Hans Bethge
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: Hesse und Becker
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Hedwig Lachmann Gedichte 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[167]
Heimweh.


O wüßt’ ich meiner Sehnsucht einen Fergen,
Daß er ihr eine sanfte Fährte weise!
So kehrt sie mir zurück aus hohen Bergen,
Todmatt vom Flug und fast erstarrt vom Eise.

5
Ich wollte, daß ein leichter Kahn mich führe

Den Strom entlang in ebene Gelände,
Und daß ich dort durch eine niedre Türe
In einem stillen Hause Eingang fände.

Und drinnen nur von abendlichen Kerzen

10
Ein mildes Dämmerlicht am eignen Herde.

Ein warmer Raum, ein Kind an meinem Herzen,
Und eine Seele mein auf dieser Erde.


Anmerkungen (Wikisource)

  • einen Fergen: einen Fährmann (siehe DRW)