Heinrich Heine (II Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heinrich Heine
Untertitel: (Zur 50jährigen Totenfeier.)
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 131
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht über Heinrich Heine
Erschien erstmals in der Bergarbeiterzeitung, 03. Februar 1906
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[131] Heinrich Heine.
(Zur 50jährigen Totenfeier.)

Dem Dichter, dem im eig’nen Vaterlande
Bis heute noch kein Denkmal ist errichtet,
Dem Dichter, der die Lorelei gedichtet,
Der einsam schläft am fernen Seinestrande. –

5
Dem großen Sänger, dem, zu Deutschlands Schande,

Die Fremde nur den Ruhmesstein geschichtet,
Der sich die Welt zu ew’gem Dank verpflichtet
Mit seiner Lieder genialem Brande. –

Zur Totenfeier will ich diese Zeilen

10
Mit anderen, die gottbegnadet singen,

Bescheiden ihm als Opfergabe bringen.
Und einmal wird auch hier die Nacht enteilen,
Die jetzt noch dräuend auf dem Toten lastet,
Der, fern der Heimat, in der Fremde rastet. –