Herbst (Siebel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Siebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herbst
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 252
Herausgeber:
Auflage: 2. vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Julius Bädeker
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Iserlohn
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[252]
Herbst.


Wieder ist es Herbst geworden; ausgeträumt den schönen Traum,
Sinkt das fahle Laub zur Erde, von dem müden, matten Baum.

Blätter, Blumen sind gestorben; Nelken welkten, Rosmarin, –
Stürme wehten durch die Rosen, und die Lilien schwanden hin.

5
Bunte Vögel wiegten zwitschernd sich in süßem Blüthenduft.

Nun ist’s Herbst und wild durchtoset Sturm die ausgestorb’ne Luft. –

Zieht hierauf der neue Frühling mit erneu’ter Poesie,
Denkt man dann wohl der Verblühten? trauert dann man wohl um sie?