Herbstgesang (Rudolphi)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karoline Christiane Louise Rudolphi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herbstgesang
Untertitel: 1777
aus: Gedichte, S. 46–49
Herausgeber: Johann Friederich Reichardt
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1777
Erscheinungsdatum: 1781
Verlag: In Commission bey August Mylius
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google , Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[46]

               Herbstgesang.

                    1777.

Sey gegrüßt im falben Nebelkleide,
     Gott des Segens, sey gegrüßt!
Lieh dir gleich nicht Flora ihr Geschmeide,
     Holder Gott des Segens, sey gegrüßt!

5
Ach! wie hängt dein Horn von Purpurtrauben

     Und von goldnen Früchten schwer!
Laß mich, laß mich deines Nektars rauben,
     Reich mir deinen Freudenbecher her;

Daß ich deines Feuers voll dich singe,

10
     Bis mir Stirn und Wange glüht;

Daß dein Lob zum fernsten Aether dringe,
     Bis zum hohen Sirius dein Lied!

[47]
Ja, der Götter wonniges Entzücken,
     Das dem Nektar Süße leiht,

15
Ist, uns Erdenkinder zu beglücken:

     Wohlthun ist des Himmels Seligkeit.

Seht ihrs nicht an diesem Gott der Freude? –
     Wie sein Nebelschleyer flieht!
Wie geschmückt im lichten Aetherkleide

20
     Lächelnd er zu uns hernieder sieht!


Denn er hat mit Segen unsre Fluren,
     Unsre Hütten all erfüllt.
Seht, o seht! wie seines Fußes Spuren
     Ueberall ein voller Strom entquillt!

25
Reizend ist im blumigten Geschmeide,

     In der Hoffnung Lichtgewand
Dein Verkünder, holder Gott der Freude,
     Mit dem Blüthenscepter in der Hand.

[48]
Liebe, Liebe stralt aus seinem Bilde;

30
     Mit dem schöpferischen Stral

Wandelt er in Edens Lustgefilde
     Unsre Fluren, Hain und Thal.

Aber auf des Windes Flügel fliehet
     Uns dies glückliche Gesicht,

35
Wie im ungetreuen Meere siehet

     Man die Spuren seines Pfades nicht.

Du, du reichst uns Freud’ und neues Leben
     In dem edlen Rebenblut!
Deine vollen Nektartrauben geben

40
     Noch zu hoher That dem Enkel Muth.


Seliger Autumnus! sieh die Menge
     Froher Wesen, die dir singt,
Horch dem Jubel heller Lustgesänge,
     Der beseelt von dir zum Aether dringt.

[49]

45
Kehre nicht so schnell den Flug zum Himmel,

     Bleib’ und schaue deine Lust
An dem frohen dankenden Gewimmel,
     Sieh der Himmel ist in unsrer Brust!