Herbstklage (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<<
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herbstklage
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 160
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[160] Herbstklage.

Ja, der Schnitter geht
Schon durch Wald und Flur,
Wo ein Blatt verweht,
Seh’ ich seine Spur. –

5
Wo die Blume stirbt

Still am Wegesrand,
Wo das Gras verdirbt,
Ist es seine Hand. –

Aus dem Nebel grau,

10
Der das Tal durchzieht,

Aus dem Winde rauh
Tönt sein Sterbelied. –

Wie so bald verweht
Doch des Lebens Spur –

15
Ja, der Schnitter geht

Schon durch Wald und Flur.

Seine Sense reicht
Ueber Berg und Tal –
Nah’ auch mir vielleicht

20
Ist der scharfe Stahl. –