Hilff got wie ist der menschen not

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Speratus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hilff got wie ist der menschen not
Untertitel:
aus: Eyn Enchiridion oder Handbuchlein/ eynem yetzlichen Christen fast nutzlich bey sich zuhaben....
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1524
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Kirchenlied
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Enchiridion geistlicher Gesänge 15.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[15]

Eyn gesang Doct. Sperati / zu bitten vmb folgung der besserung auß dem wort gots
zu syngen yn dem vorigen thon.


Hilff got / wie ist der menschen not /
so gros / wer kan es als ertzelen.
Gantz tod / leit er on allen radt
weißlos. Er kent auch nit seyn elend.

5
Hertz mut vnd synn / ist gar dohyn /

verderbt mit allen krefften /
weis nit wo ers sol hefften.
Kent nit das gut / noch minder thut /
was gott gefelt / hat sych gestelt /

10
widder allen gottis willen.

O herre Gott /
hylff vns dysen yamer stillen

[16]
Nit rast / fyndt er auff erd wie fast /

er sucht / keynn macht will yhn doch redden.

15
Seyn last / yhn als der hellen glast /

verflucht / Ach Got hylff yhm aus nödten.
Wir ruffen al / aus dysem quall /
zu dir dem höchsten gute /
du kanst vns geben mute.

20
Zu deiner gnad ehe kumpt der todt /

ders als hynnimpt / das nitt mer tzympt /
deyner gnaden huld erwerben.
O herre Got /
laß vns nicht also verderben.

25
Ach wie / was nun dein zoren hie /

so grym / do deyn wort lagen[1] verborgen.
Nun sye / wider geben zu frue /
yhr stymm / wann niemant will yhr sorgen.
Man hort sye wol / die kirch yst vol /

30
noch wil sych niemant massen /

der tzorn yst noch zu grosse.
Vil besser wer gehort nymmer /
dan so man hört / vnd nit nachfert.
Ach es yst eyn grawsam straffe.

35
O herre Got

mach vns widder new erschaffen.

Sych an / durch deinen lieben son /
auff vns daryn dein wolgefallen.
Der schon / fur vns hat gnug gethon /

40
vmb sonnst / hat reichlich wöllen tzalen.

Das wir gefreyt von allem leyt /
deyner gnaden mochten gniessen /
seyn plut solt vns entspriessen.
Laß zoren nach / richt nit so gach /

45
vergyß der schuld / gib vns dein huld.

Wir erkennen doch die sunnde.
O herre Got /
nym vns an fur deyne kynde.

Dieweil / du hast / so kurtzer eyl /

50
dein wort wider gesant auff erden.

Vns heyl / von new durchs teufels pfeyl /
ermordt / gib das wir frommer werdenn.
Es leyt an dir / das kennen wir /
mit vns ists gar verloren /

55
[17]
wir stehen ynn deynem zoren.

Nicht sych vns an / noch vnser thon /
erken dein wortt / der gnaden hort.
Darumb yst es mensch geworden /
O herre Got

60
fur vns laß es seyn gestorben.


Frew dich / mit grosser zuuersycht /
seyn volck / Er wurd dich nit verschmehen
Nur sych / wie du nit gar vernichten solt /
den schatz denn er hat gebenn.

65
Es yst seyn wortt / darauff stehe hart /

Es mag vns nit außweichen /
sein kraft ist also reiche.
Wem ers beschert / da wurts gemehrt /
Nur glawb daran / laß zweiffel stan.

70
Hoff ynn den der yst dort oben /

O herre Gott /
von vns sey dir ewig lobe.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage überstrichenes n statt e.