Ich ging durch ein Land

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich ging durch ein Land
Untertitel:
aus: Advent, S. 76
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Funde
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[76]
Ich ging durch ein Land, durch ein trauriges Land.

Wie auf leerer Wiege ein Wiegenband
Lag der blasse Fluss auf dem flachen Sand,
Darüber aus nassem Nebelgewand

5
Reckte die Weide die Totenhand.


Mir war so traurig. Ich starrte und stand.
Da sah ich Dich kauern am Wegesrand.
Einst hab’ ich Dich und das Glück gekannt.
Du weintest wühlend und unverwandt,

10
Und ich fragte Dich: Ist das Dein Heimatland?


Du nicktest, Du nicktest wie traumgebannt.
Da hab’ ich Dich wieder wie einst genannt;
Doch Dein Bild zerrann mir, Dein Bild entschwand.
Die Pappeln kohlten im Abendbrand,

15
Und der Tod ging roth durch Dein Heimatland.