Ich spring an disem Ringe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich spring an disem ringe
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Thomas Cramer
Auflage:
Entstehungsdatum: wohl 15. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1979
Verlag: Fink
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Thomas Cramer, Die kleineren Liederdichter des 14. und 15. Jahrhunderts, Bd. 2, 1979, S. 110-111 Commons
Kurzbeschreibung: Erotisches Tanzlied aus dem Lochamer-Liederbuch, Berlin, Staatsbibliothek, Ms. Mus. 40613 Handschriftencensus, Nr. 42
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ich spring an disem Ringe.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[110]


1
Ich spring an disem ringe

des pesten so ichs kan,
von hübschen frewlein singen
als ichs geleret han.
ich reidt durch fremde lande,
do sach ich mancher hande,
do ich die frewlein vand.

2
Die frewelein von Francken,

die sich ich alzeit gerne.
noch in stien mein gedanken,
si geben süssen kerne.
si seind di veinsten dirnen,
wolt got, solt ich in zwirnen-
spinnen wolt ich lernen!

3
Die frewelein von Swaben

die haben gulden har,
so dürens frischlich wagen,
si spinnen über lar.
der in den flachs will swingen,
der muß sein geringe,
das sag ich euch fürwar.

4
Die frewelein vom Reyne,

di lob ich oft und dick;
si sind hübsch und veine
und geben frewntlich plick.
si künnen seiden spinnen,
di newen lietlein singen,
si seind der lieb ein strick.

5
Die frewelein von Sachsen

die haben schewren weit,
darin do pfatzt man flachsze,
der in der schewren leit,
der in den flachs will possen,
muß haben ein slegel grosse,
dreschend zu aller zeit.

6
[111]
Die frewelein von Bayren

di künnen kochen wol
mit kesen und mit eiren,
ir kuchen die sind vol.
si haben schöne pfannen,
weiter dan di wannen,
heisser dann ein kol.

7
Den frewlein sol man hofiren

alzeit und weil man mag.
die zeit di kummet schire,
es wirt sich alle tag.
nu pin ich worden alde,
zum wein muß ich mich halden
all di weil ich mag.

Do hallt ichs auch mit. Agdorf Ao. 60
frater Judocus de winßhofen


4,6 liechtlein
5,3 pasßt man