Ilka von Künigl-Ehrenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilka von Künigl-Ehrenburg
[[Bild:|220px|Ilka von Künigl-Ehrenburg]]
[[Bild:|220px]]
geb.: Ilka Markl, Pseud.: Ilka von Michaelsburg
* 19. November 1881 in Trient
† 18. September 1940 in Hall i. Tirol
österreichische Schriftstellerin
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 123291178
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Im belagerten Przemysl. Tagebuchblätter aus großer Zeit. Leipzig: C. F. Amelang 1915.
  • Du heilig Meer!. Novellen von der österreichischen Adria. Leipzig: C. F. Amelang 1916.
  • Der Weg zur Erde. Wien : Philipp [1917].
  • Das Buch vom Glück. Leipzig: C. F. Amelang 1919.

Gedichte, Aufsätze[Bearbeiten]

  • Kinder. Die Realistin; Der Praktikus. In: Tiroler Hochland. Jg./Nr. 6, 1920, S. 11
  • Der Dichter [Gedicht]. In: Tiroler Hochland. Jg./Nr. 9, 1920, S. 7
  • Zwischen Hell und Dunkel [Gedicht]. In: Tiroler Hochland. Jg./Nr. 1, 1921, S. 9
  • Das Firnenleuchten. In: Tiroler Hochland. Jg./Nr. 2-3, 1921, S. 3-6
  • Aus dem Reiche Laurins und Latemars. In: Der Schlern. Jg./Nr. 3, 1922, S. 395f