Im Buschwald (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Buschwald
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 141
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Über die Morde an den Herero in Deutsch-Südwest Afrika
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141] Im Buschwald.

Erschossen liegt ein schwarzes Weib
Im Buschwald, in der Sonne Glut,
Nackt, unverhüllt den hagern Leib,
Noch sickert in den Sand das Blut. –

5
Von ihrem Stamme war die Frau

Nach Wasser suchend abgeirrt –
Da plötzlich tönt Kommando rauh
Im Buschwald und die Waffe klirrt. –

Sie floh – vergebliches Bemüh’n –

10
Die Kugel schoß der weiße Mann –

Hoch oben in den Lüften zieh’n
Die Wüstengeier schon heran. –

Sie wittern Fraß und Zeitvertreib,
Für sie ist ja der Tisch gedeckt –

15
Bald letzt sie das Hereroweib,

Das eine Kugel hingestreckt. –