Ja freilich, du bist mein Ideal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ja freilich, du bist mein Ideal
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 83–84
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Angelique Nr. 7
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 083.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[83]
VII.

Ja freilich du bist mein Ideal,
Hab’s dir ja oft bekräftigt
Mit Küssen und Eiden sonder Zahl;
Doch heute bin ich beschäftigt.

5
Komm’ morgen zwischen zwey und drey,

Dann sollen neue Flammen
Bewähren meine Schwärmerey;
Wir essen nachher zusammen.

Wenn ich Billete bekommen kann

10
Bin ich sogar kapabel,

Dich in die Oper zu führen alsdann;
Man giebt Robert-le-Diable.

[84]
Es ist ein großes Zauberstück

Voll Teufelslust und Liebe;

15
Von Meyerbeer ist die Musik,

Der schlechte Text von Scribe.