Jetzt verwundet, krank und leidend

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Geh’ nicht durch die böse Straße Der Salon. Erster Band Wälderfreye Nachtigallen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jetzt verwundet, krank und leidend
Untertitel:
aus: Der Salon. Erster Band, S. 188-189
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Clarisse Nr. V
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Der Salon 1.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[188]
V.

Jetzt verwundet, krank und leidend,
In den schönsten Sommertagen,
Trag ich wieder, Menschen meidend,
Nach dem Wald die bittern Klagen.

5
Die geschwätz’gen Vögel schweigen

Mitleidvoll in meiner Nähe;
In den dunkeln Lindenzweigen
Seufzt es mit, bey meinem Wehe.

In dem Thal, auf grünem Platze,

10
Setz’ ich jammervoll mich nieder.

Katze, meine schöne Katze!
Jammert’s aus den Bergen wieder.

Katze, meine schöne Katze,
Konntest du mich so verletzen,

15
Wie mit grimmer Tiegertatze

Mir das arme Herz zerfetzen.


[189]

Dieses Herz war, ernst und trübe,
Längst verschlossen allem Glücke;
Ach, da traf mich neue Liebe,

20
Denn mich trafen deine Blicke.


Heimlich schienst du zu miauen:
Glaube nicht daß ich dich kratze,
Wage nur mir zu vertrauen,
Ich bin eine gute Katze.

– – – – –
– –